INGLOP
Datenschutzerklärung
Kopie work
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
Der große Knall
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Hoimar von Ditfurth
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Mediathek
Plastikmüll
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum
Brexit

                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

Die Seiten im Internetz für Wissenwoller. Für Menschen, die trotz oder gerade wegen der bedrückenden Weltlage nicht länger wegschauen wollen oder können.

 

 Artikel zum Klimawandel/Klimaschutz Seite 3  (Seite 2) (Seite 1)

 

 

30.11.15: Klimawandel in Mosambik: Eine Stadt wird weggespült  ►MosambikWeltmeere

Die Staatslenker der Welt wollen von heute an in Paris Mittel gegen die Erderwärmung finden. Für wen das wichtig ist, zeigt ein Besuch in Moçambique, wo die ersten Häuser im Meer versinken.

30.11.15: Gletscherfotos: Hier wird der Klimawandel sichtbar

Gletscherfotos: Hier wird der Klimawandel sichtbar

In Paris verhandeln die Staats- und Regierungschefs über die Rettung des Klimas. Wie weit die Erderwärmung bereits vorangeschritten ist, zeigt der Vergleich historischer Gletscherfotos mit aktuellen Aufnahmen.

30.11.15: Der Klimawandel lässt Sie kalt? Dann schauen Sie mal hier!

Weltklimagipfel, again. Interessiert Sie nicht? Das geht leider vielen so. Das Treffen in Paris ist dennoch wichtig, wie diese Aufnahmen von schmelzenden Gletschern zeigen.

30.11.15: Video zum Klimagipfel: Peking versinkt im Smog  ►China  ►Umweltverschmutzung

Die Welt blickt auf die Klimakonferenz in Paris - und den Menschen in Peking fällt es schwer, überhaupt noch etwas zu sehen. Über der Stadt liegt rekordverdächtig dichter Smog

29.11.15: Erderwärmung: Was Forscher über den Klimawandel wirklich wissenKlimakonferenz 2015

196 Staaten suchen beim UN-Gipfel in Paris nach Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel. Wie ist der Stand der Wissenschaft zu den wichtigsten Fragen?

29.11.15: Marshallinseln im Klimawandel: Für immer verloren  ►Weltmeere

Erst die Bomben, jetzt das Meer: Viele Bewohner der Marshallinseln verlieren gerade zum zweiten Mal ihre Heimat. Diesmal endgültig.

29.11.15: Klimafaktor Verkehr: Jetzt aber umsatteln!  ►Umweltverschmutzung

Windmühlen und Solarpanels reichen zum Klimaschutz nicht, sollte nicht schnell der Transportsektor weltweit klimaschonend umorganisiert werden. Dekarbonisierung tut hier wirklich Not. Wo bleiben die E-Flotten, werden die Regierungen in Paris gefragt.

28.11.15: Treibhauseffekt: Die Erde im Schwitzkasten - Plötzlich Klimawandel?CDU Republikanische Partei (USA)  Ölindustrie

200 Jahre hatten wir Zeit, die globale Erwärmung aufzuhalten. So lange schon kennt man den Treibhauseffekt. Und die Pioniere der Klimaforschung wussten noch mehr.

Q. zitiert aus Artikel: ".....Von Reagan ermutigt, raten PR-Strategen des Ölkonzerns Exxon zu gezielten Verwirrmanövern, obwohl die eigenen Forscher die alarmierenden Klimabefunde bestätigen: "Wir müssen die Unsicherheit der wissenschaftlichen Ergebnisse betonen." So wird eine bestens finanzierte Problemleugner-Bewegung in Gang gesetzt, die ständig Zweifel an der Klimaforschung streut – ungeachtet des großen Konsenses unter Wissenschaftlern.........Jetzt geben sich auch Wissenschaftler der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft einen Ruck. Obwohl die schwarz-gelbe Regierung von Helmut Kohl vor der Bundestagswahl 1987 versucht, die Forscher einzuschüchtern, veröffentlichen sie eine "Warnung vor weltweiten Klimaänderungen". Die Kernaussage: Binnen 100 Jahren könne die Temperatur um drei bis neun Grad ansteigen. Bei neun Grad werde die Erde unbewohnbar."

27.11.15: Klimawandel: Wo die Welt gerade untergeht

Die Marshallinseln haben 67 Atombombentests überstanden. Doch der Klimawandel wird sie zerstören. Über das Versinken einer Zivilisation.

27.11.15: Flutforschung in den Niederlanden: Weltgrößter Wellenkanal traktiert Hollands Deiche  ►Niederlande

Ein Viertel der Niederlande liegt unter dem Meeresspiegel - und der steigt kontinuierlich an. Halten die Deiche? Die größten künstlichen Wellen des Planeten sollen das testen, notfalls bis zum bitteren Ende.

27.11.15: Barbara Hendricks: "Wohnungsnot und Klimaschutz nicht gegeneinander ausspielen"  ►BundesregierungSPDSozialpolitik

Auch in der Flüchtlingskrise müssen Energiespar-Standards gewahrt werden, sagt die Umweltministerin. Im Kohleausstieg fordert sie "stärkere Signale zur Dekarbonisierung".

26.11.15: Klimawandel: Klimakatastrophe? Nein, Menschenkatastrophe!

Selbst wenn es im Durchschnitt wärmer wird: Die Erde wird wunderschön bleiben. Nur wir Menschen werden hässlicher.

26.11.15: Klimawandel: Deutschland muss sich auf Hitzewellen einstellen  ►Deutschland

Forscher gehen davon aus, dass sie relativ klar vorhersagen können, was der Klimawandel Deutschland bis 2050 bringt. Vor allem das Rhein-Main-Gebiet, Berlin und München müssen sich auf Hitzewellen einstellen, die zahlreiche Gesundheitsrisiken mit sich bringen.

26.11.15: Braunkohle: Deutschland plant den Ausstieg  ►Bundesregierung  ►Energiewende

Die Energie aus der Braunkohle soll in Deutschland bald Geschichte sein. Diese spektakuläre Wende ist ein starkes Signal vor der Welt-Klimakonferenz, die in wenigen Tagen in Paris beginnt.

12.11.15: "Zwischen Himmel und Eis": Die Wahrheit im Whisky

Claude Lorius fand mitten in der Antarktis bei einem Whisky den Schlüssel für den Nachweis des Klimawandels. Jetzt widmet sich ein Dokumentarfilm seiner Entdeckung.

Q. meint: Es ist tragisch, wie viel wertvolle Zeit verstrichen ist, bevor das ganze Ausmass der Bedrohung allmählich ins allgemeine Bewusstsein dringt. Vor allem die professionellen Nebelkerzenwerfer, allenfalls drittklassige "Wissenschaftler" und skrupellose Lohnschreiber, und ihre Sponsoren, Ölindustrie und sonstige Profiteure, haben eine nicht zu ermessende Schuld auf sich geladen!!

25.11.15: Klimawandel: 2015 wird das heißeste Jahr

Klimaforscher messen die höchsten Temperaturen seit Beginn der Aufzeichnungen, sagt die Weltorganisation für Meteorologie.

25.11.15: Uno-Chef Ban Ki Moon: "Der Klimawandel bedroht unsere Existenz"  ►UNO

In Paris wollen sich die Länder der Welt auf ein globales Klimaabkommen verständigen. Die bisherigen Verpflichtungen zum CO2-Ausstoß reichen nicht aus, mahnt Uno-Chef Ban Ki Moon in einem Gastbeitrag für SPIEGEL ONLINE - und fordert schnelles Handeln.

24.11.15: Energiekonzern: Peruaner verklagt RWE wegen Klimaschadens  ►Peru

Nach Informationen der F.A.Z. muss sich der deutsche Energiekonzern für die Folgen des Klimawandels vor einem deutschen Gericht verantworten. Die Kläger inszenieren einen Kampf Davids gegen Goliath.

24.11.15: Migration: „Klimawandel wird Flüchtlingsströme verursachen“  ►Flüchtlingspolitik

Der Sozialpsychologe Professor Harald Welzer spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über neue Kriege, knappe Ressourcen und die notwendige Abkehr vom westlichen Lebensstil.

24.11.15: Konzerne in der Kritik: Deutsche Banken investieren noch immer Milliarden in Braunkohle  ►Energiekonzerne  ►Finanzindustrie

Braunkohle gilt als Klimakiller, dennoch investieren deutsche Banken weiter in Milliardenhöhe in die Förderung. Aktivisten machen deswegen vor dem Klimagipfel von Paris Druck. Der Versicherungskonzern Allianz steuert bereits um.

24.11.15: Hitzetote, Dauerregen, Missernten: So schlimme Folgen drohen Deutschland durch den Klimawande  ►Deutschland

Allergene Pflanzen breiten sich vermehrt aus, Ernten werden von Hagel und Regen zerstört, und der Schnee in den Alpen schmilzt: Sechs konkrete Szenarien, was der Klimawandel für Deutschland bedeutet.

23.11.15: Klimaforschung: Wie Klimaskeptiker Forscher attackierenLobbyismus

Hinter den Angriffen stecken Lobbygruppen der Öl- oder Kohleindustrie und Privatleute.

Q. meint: Es ist tragisch, wie viel wertvolle Zeit verstrichen ist, bevor das ganze Ausmass der Bedrohung allmählich ins allgemeine Bewusstsein dringt. Vor allem die professionellen Nebelkerzenwerfer, allenfalls drittklassige "Wissenschaftler" und skrupellose Lohnschreiber, und ihre Sponsoren, Ölindustrie und sonstige Profiteure, haben eine nicht zu ermessende Schuld auf sich geladen!!

23.11.15: Weltgrößter Versicherer: Allianz zieht Investitionen aus Kohleindustrie ab  ►Energiekonzerne  ►Finanzindustrie

Die Allianz schwenkt um: Der weltgrößte Versicherer kündigt im ZDF-Magazin Frontal 21 den Ausstieg aus Kohle-Investitionen an. Der Konzern setzt künftig auf Windenergie.

23.11.15: Meteorologie: Wetterkatastrophen töten Hunderttausende weltweit  ►Elend

Extremes Wetter wird gefährlicher: Überflutungen, Stürme, Hitzewellen und Dürren haben in den vergangenen 20 Jahren mehr als eine halbe Million Menschen getötet.

20.11.15: Temperaturrekord: Das wärmste Jahr   ►Weltwirtschaft  ►Wirtschaftswachstum  ►Thesen

2015 wird voraussichtlich mit einem neuen Temperaturrekord enden. Die schlechte Nachricht: Der Spielraum für den Klimawandel ist quasi zur Hälfte ausgeschöpft.

Q. meint: Es wird eng. Verdammt eng! - Die Menschheit kann allerhöchstens insgesamt noch 565 Gigatonnen CO2 in die Atmosphäre blasen, bis zum todsicheren Klimakollaps. Momentan sind es 35 Gigatonnen pro Jahr mit steigender Tendenz. Das bedeutet verkürzt umrissen; um das Jahr 2030 muss der Ausstoss auf null heruntergefahren sein. Keine Verbrennung mehr dann von Öl, Kohle, Gas. Aber eben diese Energieträger sind das Fundament unserer Weltwirtschaft. Aber wie soll innerhalb von anderthalb Jahrzehnten diese Umstellung erfolgen, ohne gravierende Auswirkungen auf alle Menschen. Wie werden die Menschen reagieren? Werden sie begreifen?

Sehr zu empfehlen an dieser Stelle ist die Dokufiktion "Crash - 2030" aus dem Jahr 1994.

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die Endlagerung des Atommülls und die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"

Volker Zorn (Quantologe)

20.11.15: Arktischer Ozean: Warmer Wasserstrom lässt Schaumalgen wachsen   ►Weltmeere

Strömt warmes Wasser in die Arktis, verändert sich das Leben dort massiv. Manche zwischen Grönland und Spitzbergen lebende Arten verschwinden, andere breiten sich aus. Der Wandel reicht bis in die Tiefsee - und ist teilweise unumkehrbar.

19.11.15: Kohleatlas: Kohleatlas: Die dreckigen Fakten über Kohle   ►Energiekonzerne   ►Energiewende

Sie schadet dem Klima, alle wissen es – und doch fällt es der Welt schwer, auf Kohle zu verzichten. 60 Infografiken zeigen das internationale Geschäft mit Kohle.

19.11.15: Klima: Am Tropf der Kohlenwasserstoffe  ►Energieversorgung  ►Energiewende 

Eigentlich wollen viele Regierungen fossile Brennstoffe abschaffen. Ihre Staatskassen hängen aber immer noch von Öl, Kohle und Gas ab.

19.11.15: Kohleatlas: Kohleatlas: Die dreckigen Fakten über Kohle    ►Energieversorgung  ►Energiewende

Sie schadet dem Klima, alle wissen es – und doch fällt es der Welt schwer, auf Kohle zu verzichten. 60 Infografiken zeigen das internationale Geschäft mit Kohle.

18.11.15: Neuer Bericht: Regierungsberater sehen deutsche Klimaziele in Gefahr  ►Bundesregierung

Dringliche Warnung vor dem Klimagipfel: Eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission hält Deutschlands Ziele zur Minderung des CO2-Ausstoßes für "erheblich gefährdet". Das Kabinett diskutiert den Bericht am Vormittag.

10.11.15: Steigender Meeresspiegel: Zehn Klimafakten,die Sie wissen sollten  ►Weltmeere

Klimastudien gibt es viele. Meinungen dazu auch. Wissenschaftler übertreffen sich oft mit Superlativen: noch schlimmer, noch höher, noch mehr.

09.11.15: Klimagipfel in Paris: Subventionen - Die Schweiz liebt Klimaschutz – im Ausland  ►Schweiz

Schweizer Diplomaten wollen weltweit die Subventionen für Kohle und Öl abschaffen. Zu Hause sieht das anders aus: Selbst Pistenfahrzeuge sind bald steuerbefreit.

09.11.15: Klima: Globale Erwärmung erreicht Ein-Grad-SchwelleWirtschaftswachstum

Die Weltgemeinschaft möchte die globale Erwärmung auf zwei Grad begrenzen. Neue Daten zeigen: Die Hälfte ist erreicht. 2015 dürfte die Ein-Grad-Marke knacken.

Q. meint: Das Zeitfenster, in dem überhaupt noch wirksame Massnahmen gegen die Klimakatastrophe eingeleitet werden können, beginnt sich bedrohlich schnell zu schliessen!!!!!!

09.11.15: Erderwärmung: Steigender Meeresspiegel gefährdet 500 Millionen Menschen  ►Klimakonferenz 2015  ►Armut

Mit detaillierten Karten warnen Forscher vor drastischen Auswirkungen des Klimawandels auf Küstenstädte. Auch Deutschland wäre betroffen.

09.11.15: Uno-Bericht: Treibhausgas-Ausstoß steigt ungebremst  ►Wirtschaftswachstum  ►Umweltverschmutzung

Kohlendioxid gilt als Ursache des Klimawandels. Einem Uno-Bericht zufolge hat die Menge an Treibhausgasen in der Luft einen neuen Höchststand erreicht.

Q. meint: Die kommenden Generationen werden uns verfluchen, nicht nur wegen des ungezügelten, in die Katastrophe führenden Treibhausgas-Ausstoßes!!

09.11.15: Experten warnen vor extremen Folgen: 3,5 Millionen Deutsche vom Meeresanstieg betroffenDeutschland

Mehr Hitze. Mehr Wasser. Mehr Klimawandel: Eine Erwärmung um 4 Grad Celsius wird weltweit 470 bis 760 Millionen Menschen in Küstenregionen gefährden.

07.11.15: Temperaturen am Wochenende: 20 Grad im November

Ihre Winterjacke können Sie an diesem Wochenende im Schrank lassen - zumindest wenn Sie im Südwesten der Republik wohnen.

Q. meint: Nicht die 20 Grad um den 8. November herum sollten beunruhigen, die Dauer des zu warmen Wetters allerdings schon! Zumal 2015 wieder ein Rekordjahr bezüglich der globalen Durschschnittstemperatur zu werden scheint!!

07.11.15:  Dürre-Atlas Europas: Extremwetter im Mittelalter

Extremwetter-Atlas der letzten 2000 Jahre wollen Forscher verstehen, wie das Klima so verrückt spielen konnte.

06.11.15: Ölkonzern: Staatsanwalt ermittelt gegen Exxon wegen möglichen Klimaschwindels  ►Ölindustrie

Wusste der Ölkonzern, dass sein Geschäft die Arktis schmelzen lässt - und verheimlichte seine Erkenntnisse? Das wollen nun New Yorker Ermittler klären.

Q. empfielt zum Thema folgende Dokufiktion von Joachim Faulstich aus dem Jahr 1994 : Crash 2030 - Ermittlungsprotokoll einer Katastrophe

06.11.15: Klimaschutz: Obama verkündet Aus für umstrittene Keystone-Pipeline   ►USA

Nach jahrelangem Streit dürfte nun das Aus für die Keystone-Ölpipeline von Kanada in die USA feststehen: Präsident Obama hat das Vorhaben abgelehnt - und begründet die Entscheidung mit dem Klimaschutz.

06.11.15: Klimagipfel: Chinas Schummelei zum CO2-Ausstoß ist nicht wichtig  ►China

Der Bericht, dass China seine CO2-Emissionen zu niedrig angegeben hat, kommt nicht überraschend. Auf dem Klimag

05.11.15: Palmöl: Die Welt braucht neues Öl  ►Global Change    ►Weltwirtschaft   ►Indonesien  ►Umweltverschmutzung

Indonesiens Wälder brennen, die Menschen ringen nach Luft: Bauern roden den Regenwald, um das weltweite Verlangen nach Palmöl zu stillen. Ist es wirklich unersetzlich?

04.11.15: Indonesien: Asiens Regenwald steht in Flammen  ►Indonesien  ►Umweltverschmutzung

Bäume fällen, Moore austrocknen, Brandroden: Dieser üble Kreislauf kostet Indonesien seine letzten Urwälder. Was dort passiert, ist weit mehr als eine Klima-Katastrophe.

04.11.15: Klimawandel: Indonesien erstickt am Smog  ►Indonesien  ►Umweltverschmutzung

Jahrtausende waren Tonnen an Kohlenstoff in Indonesiens Torfmoorwäldern gespeichert – nun verpuffen sie während der Waldbrände in Wochen. Bilder einer Klimakatastrophe

02.11.15: Schwarzes Eis: Grönlands dunkle Seite  ►Arktis

Was geht vor auf Grönland? Der mächtige Eispanzer wird schwarz, die Schmelze beschleunigt sich. Forscher haben neun Ursachen ausgemacht.

Q. meint: Da werden weitere, noch nicht berücksichtige Faktoren erkennbar werden, die den Klimawandel beschleunigen!!

31.10.15: Umweltkatastrophe in Indonesien: Ein Land ringt nach Luft  ►Indonesien  ►Umweltverschmutzung

Brandrodung und Dürre haben in Indonesien eine Klimakatastrophe ausgelöst, die globale Auswirkungen haben könnte. Millionen Menschen leiden unter beißendem Smog, auch seltene Wildtiere wie der Orang-Utan sind bedroht.

30.10.15: Uno-Bericht zu CO2-Zielen: Besser als nichts  ►UNO

Die Uno hat die nationalen Klimapläne von 146 Staaten ausgewertet. Demnach steigen die weltweiten Emissionen weiter - aber langsamer als bisher. Die Uno verkauft das als Erfolg. Liegt sie richtig?

30.10.15: Indonesien: Von wegen nachhaltiges Palmöl  ►Umweltverschmutzung  ►Indonesien

Die Produktion von Palmöl ist mit erheblichen ökologischen und sozialen Problemen verbunden, bestätigt eine Studie. Auch Nachhaltigkeits-Zertifikate halten oft nicht, was sie versprechen. Eine Analyse.

29.10.15: Klimawandel und Umweltzerstörung: Die Wüsten werden wachsen, die Menschen fliehenUmwelt  ►BevölkerungswachstumWirtschaftswachstum

Schon jetzt sind Millionen Menschen weltweit auf der Flucht, in Zukunft könnten es noch deutlich mehr werden: Umweltzerstörung und Klimawandel drohen ganze Landstriche in Afrika und dem Nahen Osten unbewohnbar zu machen.

28.10.15: Waldbrände in Indonesien: Land in Flammen  ►Indonesien   ►Umweltverschmutzung  ►Wirtschaftswachstum

Indonesien erlebt eine gigantische Feuerkatastrophe: Mehr als 100.000 Wald- und Buschbrände gefährden 40 Millionen Menschen und Abermillionen Tiere. Dichter Rauch überzieht ganze Inseln. Hier sind die Bilder.

27.10.15: Polen: Kaczyński will EU-Klimapolitik torpedieren  ►Polen

Polens Wahlsieger zufolge ist die EU-Klimapolitik ein größeres Problem für Europa als die Flüchtlingskrise. Seine Partei kämpft für die Förderung der Kohleindustrie.

Q. meint: Verantwortungslos und konservativ!!!

26.10.15: Klimawandel: Ausweg aus der Klima-Sackgasse  ►Wirtschaftswachstum  ►Weltwirtschaft

Die Treibhausgasemissionen müssen sinken. Aber sie steigen. Ein Durchbruch ist auf dem Klimagipfel in Paris nicht in Sicht. Dabei ist kluge Klimapolitik ganz einfach.

Q. meint: Die Menschheit wird sich zwischen Eindämmung des Klimawandels und einer auf Wachstum beruhenden Weltwirtschaft entscheiden müssen. Im Klartext heisst dies: entweder wird der Ausstoss von CO2 und weiterer Treibhausgase in einem "verträglichen Rahmen" gehalten, wenn dies überhaupt noch möglich ist, oder die Temperatur wird in einem Masse steigen, in dem die Folgen der Erderwämung die Lebensgrundlagen der Menschheit drastisch einschränken oder schlimmstenfalls für eine lange Zeit zerstören werden. Daher ist der einzuschlagende Richtungswechsel von unüberschaubarer Tragweite und Relevanz, nicht erst für zukünftige Generationen. Die Menschheit kann es sich schlichtweg nicht mehr länger leisten, jedes Jahr CO2 nach Lust und Laune auszupusten. Da die verbrecherische Anhäufung von Atommüll zukünftigen Generationen auch nicht zugemutet werden kann, die haben schon genug damit zu tun, das vorhandene Teufelszeug im Zaum zu halten, und die Erneuerbaren die Lücke im Energiebedarf nicht schnell genug stopfen können, bleibt als einzig logische Konsequenz nur eine radikale Reduzierung des Energieverbrauchs und damit eine Umstellung der Weltwirtschaft. Dies ist wohl das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass wir alle zusammen ganz bewusst die Weichen stellen können, in welche Richtung sich die Geschichte der Menschheit weiterentwickelt. Die Fakten hierfür sind hinlänglich bekannt und im Übermass vohanden. Und niemand wird hinterher behaupten können, davon nichts mitbekommen zu haben.

24.10.15: Ghana: Das bittere Geschäft mit dem Kakao  ►Ghana

Ghana lebt vom Kakao. Doch die Ernten werden zunehmend schlechter. Viele Plantagen sind alt, der Klimawandel lässt das Wetter verrückt spielen. Experten sehen den wichtigsten Rohstoff des Landes in Gefahr.

23.10.15: Klimawandel: "Wollen Sie, dass wir zu Ihnen kommen?"

Der pazifische Inselstaat Kiribati droht durch den Klimawandel im Meer unterzugehen. Präsident Anote Tong ruft um Hilfe.

23.10.15: Sturm "Patricia": Horror-Hurrican vor Mexiko  ►Mexiko

An Mexikos Südwest-Küste warten die Menschen auf "Patricia", Hurrican der höchsten Kategorie. Die Regierung ruft in 56 Städten entlang der wahrscheinlichen Bahn des gewaltigen Sturms den Notstand auf. Experten warnen vor katastrophalen Folgen.

22.10.15: Klimakonferenz: Ölkonzerne in der Parallelwelt  ►Ölindustrie  ►Energiewende

Um ihre Klimaversprechen zu halten, müssen Industrie- und Schwellenländer mehr in Erneuerbare Energien investieren. Doch die Ölkonzerne ignorieren den Wandel.

22.10.15: Klimawandel: Weltbank verspricht Milliarden für Anpassung an den Klimawandel  ►Weltbank  ►IWF

Die Entwicklungsbanken wollen arme Länder bei der Bewältigung des Klimawandels besser unterstützen. Ihre Zusagen gelten als wichtiges Signal für den Klimagipfel in Paris.

21.10.15: Vor dem Klimagipfel: Ohne Kohle, Öl und Gas geht es nicht  ►Umwelt  ►Weltwirtschaft  ►Wirtschaft  ►Thesen

Auch in Zukunft braucht es Schmutzige Energien. Denn der weltweite Energiebedarf wird weiter steigen und mit Erneuerbaren allein nicht zu stillen sein.

Q. meint: Die Menschheit wird sich zwischen Eindämmung des Klimawandels und einer auf Wachstum beruhenden Weltwirtschaft entscheiden müssen. Im Klartext heisst dies: entweder wird der Ausstoss von CO2 und weiterer Treibhausgase in einem "verträglichen Rahmen" gehalten, wenn dies überhaupt noch möglich ist, oder die Temperatur wird in einem Masse steigen, in dem die Folgen der Erwämung die Lebensgrundlagen der Menschheit drastisch einschränken oder schlimmstenfalls für eine lange Zeit zerstören werden. Daher ist der einzuschlagende Richtungswechsel von unüberschaubarer Tragweite und Relevanz nicht erst für zukünftige Generationen. Die Menschheit kann es sich schlichtweg nicht mehr länger leisten, jedes Jahr CO2 nach Lust und Laune auszupusten. Da die verbrecherische Anhäufung von Atommüll zukünftigen Generationen nicht zugemutet werden kann, die haben schon genug mit dem vorhandenen Teufelszeug wie Plutonium zu tun, und die Erneuerbaren die Lücke im Energiebedarf nicht schnell genug stopfen können, bleibt als einzig logische Konsequenz eine radikale Reduzierung des Energieverbrauchs und damit eine Umstellung der Weltwirtschaft. Dies ist wohl das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass wir alle zusammen ganz bewusst die Weichen stellen können in welche Richtung sich die Geschichte der Menschheit weiterentwickelt. Die Fakten hierfür sind hinlänglich bekannt und im Übermass vohanden. Und niemand wird hinterher behaupten, von nichts gewusst zu haben.

20.10.15: Klimawandel: So lange das Eis noch strömt

Mit 23 Kilometern Länge ist der Schweizer Aletschgletscher eine Klasse für sich. Doch Sie ahnen es: Er schrumpft, weil die Erde sich erwärmt. Ein Fototrip zu dem Giganten

14.10.15: Klima-Ökonom Ottmar Edenhofer: "Kein Wunder, dass wir nicht vorankommen"  ►IPCC

Ist der Weltklimarat IPCC reif für Reformen? Einer aus der ersten Reihe, der Potsdamer Ökonom Ottmar Edenhofer, spricht im Interview über den bevorstehenden Umbruch und das „Klingelbeutelsystem“ der Klimapolitik..

13.10.15: Antarktiseis: "In der Hand des Menschen"  ►Antarktis

Wie stark taut der Eispanzer der Antarktis? Forscher haben zwei Szenarien berechnet: Die Menschheit hat es demnach in der Hand, das Schmelzen zu bremsen.

12.10.15: Welthunger-Index 2015: "Konflikte sind die größten Hungertreiber"  ►Elend  ►Militär

Die gute Nachricht vorweg: Weltweit sterben immer weniger Menschen an Unterernährung. Doch noch immer hungert mehr als jeder Achte, bewaffnete Konflikte verschärfen das Problem.

12.10.15: Israel: Wasserüberschuss in der Wüste  ►Israel  ►Rohstoffe

Erst zu wenig, jetzt zu viel: Dank der Meerwasserentsalzung herrscht in Israel kein Wassermangel mehr. Paradox: Trotz des Überangebots wird Trinkwasser dort immer teurer.

11.10.15: Klimakonferenz: "Noch nie war die internationale Gemeinschaft so mobilisiert"

Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal blickt optimistisch auf die bevorstehende Klimakonferenz. Europa warnt sie vor Mittelmaß im Kampf gegen die Klimaerwärmung.

10.10.15: Hilfsfonds: Weltbank verspricht zusätzliche Milliarden fürs Klima  ►Weltbank

Die Weltbank will ihre Investitionen in den Klimaschutz deutlich aufstocken. Mit 16 Milliarden Dollar pro Jahr ist der für 2020 versprochene globale Klimafonds aber noch lange nicht finanziert: Noch fehlen 38 Milliarden Dollar.

09.10.15: El Nino und Klimawandel: Weltweites Korallensterben   ►Umwelt  ►Weltmeere

Da bleiben nur Gerippe: In den Tropen breitet sich derzeit eine massive Korallenbleiche aus. Die Riffe gehen reihenweise an zu warmem Wasser zugrunde. Amerikas Ozeanforscher sehen schwarz, wie es weiter geht.

09.10.15: Klimawandel: El Niño zeigt, was auf dem Spiel steht

Dürre, Starkregen, Erdrutsche: El Niño beschert uns 2015 eine Extraportion Klimawandel-Folgen. Zum Weltklimagipfel im Winter sagen Forscher extreme Unwetter voraus.

08.10.15: IWF-Chefin: Lagarde fordert die Besteuerung von Klimagasen  ►IWF

Finanzminister sind immer auf der Suche nach Einnahmequellen. Eine Emissionssteuer könnte eine solche sein, sagt Christine Lagarde.

07.10.15: IPCC: Südkoreaner Lee zum Vorsitzenden des Weltklimarats gewählt

Der Weltklimarat hat einen neuen Vorsitzenden: Der Südkoreaner Lee Hoesung wird künftig den IPCC leiten. Er spricht sich für höhere Kosten für Verschmutzungsrechte aus und will mehr Frauen in die Organisation holen.

06.10.15: South Carolina: Dammbrüche treiben Hunderte Menschen in die Flucht  ►USA

Hurrikan "Joaquín" hat die US-Ostküste zwar verfehlt, aber seine Ausläufer sorgen in South Carolina für Überschwemmungen. Mindestens zehn Menschen starben, Hunderte mussten vor den Wassermassen fliehen, Zehntausende sind ohne Strom.

06.10.15: Kalifornien: Kalifornien hofft auf den "Super-El-Niño"  ►USA

Kalifornien leidet unter einer Jahrhundertdürre. Jetzt hoffen viele im US-Bundesstaat auf das berüchtigte Wetterphänomen El Niño, das dieses Jahr besonders heftige Regenfälle bringen soll. Doch die dürften wenig Gutes tun.

05.10.15: Überschwemmungen in South Carolina: "Der schlimmste Regen seit 1000 Jahren"  ►USA

An der US-Ostküste wüten zwei Schlechtwetter-Gebiete. In South Carolina gilt eine Ausgangssperre - manche tanzen trotzdem im Regen.

04.10.15: Südfrankreich:  Verheerende Unwetter kosten mehrere Menschen das Leben  ►Frankreich

Bei schweren Überschwemmungen sind an der Côte d'Azur zehn Menschen gestorben, sechs weitere werden noch vermisst. Betroffen ist vor allem die Region um Antibes.

02.10.15: Geld: "Die mächtigste Erfindung der Menschheit"  ►Finanzkrise

Herauszufinden, was die Begriffe der Finanzwelt wirklich meinen, ist harte Arbeit. John Lanchester hat sie sich gemacht. Kaum einer erklärt die Wirtschaft so gut wie er.

02.10.15: CO2-Ausstoß: Indien überrascht mit ehrgeizigen Zielen  ►Indien

Indien stößt am drittmeisten Treibhausgase aus - eine Wende schien nicht in Sicht: Bekämpfung der Armut habe Vorrang vor Klimaschutz. Nun überrascht der Riesenstaat mit Plänen, seinen CO2-Ausstoß erheblich zu mindern.

30.09.15: Spritverbrauch: Viele Autos trinken heimlich  ►Betrug  ►Umwelt  ►Abgas-Skandal

Der VW-Skandal zeigt, wie stark Labor-Abgaswerte vom Alltag abweichen. Das Problem betrifft auch den Verbrauch: Autos schlucken im Schnitt 40 Prozent mehr als angegeben.

29.09.15: Klimagipfel: Hollande erhöht den Druck  ►Frankreich

Der Klimagipfel am 30. November in Paris sollen die Weichen gestellt werden für einen neuen Klimavertrag noch in diesem Jahr. Alle Länder sollen im Vorfeld ihre eigenen Klimaziele einreichen - doch Hollande geht das nicht schnell genug.

29.09.15: Energie: Ölkonzern Shell stoppt umstrittenes Arktis-Projekt  ►Energieversorgung  ►Energiewende  ►Umwelt  ►Global Change

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell stoppt seine umstrittenen Probebohrungen vor der Küste Alaskas. Als Gründe nannte Shell mangelnden Erfolg und zu hohe Kosten. Der Stopp bringt finanzielle Belastungen in Milliardenhöhe mit sich, wie das Unternehmen mitteilte.

25.09.15: Papst mit historischem Auftritt vor Uno: Franziskus mahnt die Welt zur Eile  ►UNO ►Armut/Reichtum  ►Umweltschutz  ►Klimawandel

Es war ein historischer Auftritt: Papst Franziskus hat als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche die Uno-Vollversammlung eröffnet. Er mahnte die Staaten der Welt zu schnellen Reformen.

25.09.15: Umweltpolitik: Die wundersame neue Klimaschutz-AllianzVatikan  ►USA  ►China

Barack Obama, Chinas Xi Jinging, Papst Franziskus - das Bündnis aus Kirche und Supermächten will den Rest der Welt doch noch zu einem Klimavertrag führen. Kann das klappen?

25.09.15: Klimawandel: Trump kritisiert Papst Franziskus  ►Republikanische Partei (USA)  ►Vatikan 

Papst Franziskus warnt vor dem Klimawandel. Einer zeigt sich davon gänzlich unbeeindruckt: Donald Trump. Der US-Präsidentschaftsanwärter glaubt nicht an den Klimawandel und hält es grundsätzlich für falsch, US-Unternehmen mit Auflagen zu belegen.

Q. meint: Klappe halten!

25.09.15: UN-Gipfel: 17 Ziele für die Zukunft  ►Armut/Reichtum  ►Umweltschutz  ►Menschenrechte  ►Global Change

Bis zum Jahr 2030 wollen die UN jedem Erdbewohner ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Die Agenda für nachhaltige Entwicklung gibt dafür 17 Ziele vor. Daran sollen sich alle orientieren – das bitterarme Burundi ebenso wie die reiche Bundesrepublik.

25.09.15: Debatte über Staatsform: Scheitern Demokratien am Klimawandel?

Manche Forscher halten Demokratien für ungeeignet, um den Klimawandel zu stoppen. Sie glauben, Autokraten könnten Umweltschutz besser durchsetzen. Der Soziologe Nico Stehr widerspricht: Durchwursteln sei die beste Methode. Ein Interview von Axel Bojanowski

24.09.15: Abgasaffäre: VW-Tricks verstärken Zweifel an Klimarechnungen  ►Abgas-Skandal  ►Gesundheit  ►Umweltverschmutzung

Noch vor kurzem lobte Volkswagen seine Diesel als "unverzichtbar" im Kampf gegen den Klimawandel. Die Manipulationen stellen nun auch die CO2-Werte von Autos infrage - und die Klimaversprechen der Bundesregierung.

21.09.15: Eisschwund: Rekordsommer lässt Alpengletscher schrumpfen

Das Jahr 2015 könnte das heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnung werden, prognostizieren Geoforscher. Der diesjährige Rekordsommer macht sich auch in den Alpen bemerkbar: Die Gletscher haben viel Masse verloren.

22.09.15: Die Klimaflüchtlinge kommen: Das Leben der anderen ist armselig und kurzFlüchtlingspolitik

Die reichen Staaten sollten sich auf eine andere, gewaltige Flüchtlingsbewegung gefasst machen: die Klimaflüchtlinge. Deren Abweisung dürfte noch schwieriger werden. Die Grenze des Zumutbaren aber ist ein rechtliches und moralisches Dilemma.

21.09.15: Eisschwund: Rekordsommer lässt Alpengletscher schrumpfen

Das Jahr 2015 könnte das heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnung werden, prognostizieren Geoforscher. Der diesjährige Rekordsommer macht sich auch in den Alpen bemerkbar: Die Gletscher haben viel Masse verloren.

21.09.15: Klimaschutz: Studie prognostiziert globale Energiewende  ►Energiewende

Greenpeace geht davon aus, dass bis 2050 weltweit kostenneutral auf erneuerbare Energien umgestellt werden könnte. Entscheidend sei der politische Wille.

21.09.15: Great Barrier Reef: Sorge ums Weltnaturerbe  ►Australien  ►Weltmeere  ►Umweltschutz  ►Tierschutz  ►Landwirtschaft

Die Pläne der australischen Regierung zur Rettung des Great Barrier Reef sind unzureichend, kritisieren Experten. Das Weltnaturerbe sei in einem schlechten Zustand, Schutzmaßnahmen würden zu langsam umgesetzt.

19.09.15: Realitätscheck: Was wurde aus den Weltuntergangsprognosen der Siebziger?  ►Umwelt  ►Bevölkerungswachstum

Klimakollaps oder Waldsterben, Ozonloch oder Atomkrieg - das Ende der Welt schien Ende der Siebziger vielen gewiss. Aufsehenerregende Studien prophezeiten dem Planeten ein düsteres Ende. War das alles nur Paranoia?

18.09.15: Treibhausgase: EU einigen sich auf Position für Pariser Klimagipfel  ►EU

16.09.15: Weltmeere: Fischbestände haben sich binnen 40 Jahren halbiert  ►Weltmeere    ►Umweltverschmutzung  ►Nahrungsmittel

14.09.15: Kalifornien: So wenig Schnee wie seit 500 Jahren nicht mehr  ►USA

13.09.15: Erderwärmung: Klimawandel bedroht Norwegen   ►Norwegen

Q. meint: "Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe."

Volker Zorn (Quantologe)

10.09.15: Syrien: Erst die Dürre, dann der Bürgerkrieg  ►SyrienElend

10.09.15: Myanmar: Die Folgen des Klimawandels  ►Myanmar

10.09.15: Journalismus: Klimawandel-Leugner Rupert Murdoch kauft "National Geographic"  ►Medien

09.09.15: Fahrzeuge: Autobauer im PS-Rausch

08.09.15: IEA-Chef Faith Birol über Klimawandel: "Wenn das schiefgeht, sind wir nicht mehr zu retten"

08.09.15: Streit um Umwelt-PR: So irreführend sind die Wissenslücken der Klimaforscher

08.09.15: Energie und Klima: "Wir können uns nur für die Kohle entscheiden"  ►Energieversorgung

05.09.15: Kaliforniens große Dürre: Bis zum letzten Tropfen  ►USA

02.09.15: Waldsterben: 422 Bäume pro Mensch sind nicht genug  ►Umweltverzerstörung  ►Bevölkerungswachstum   ►Wirtschaftswachstum

Q. meint: "Die Schnittmenge zwischen einem auf Wachstum und einem auf Nachhaltigkeit ausgelegten Wirtschafts- und Finanzsystem ist eine leere Menge."

Volker Zorn (Quantologe)

01.09.15: Alaska: Obama arbeitet an seinem Klima-Vermächtnis  ►Alaska  ►USA

31.08.15: Klimapolitik: EU plant Strafen für übermäßigen CO2-Ausstoß  ►EU

30.08.15: Dauerstaus in Asien: Stehn, stehn, stehn auf der Autobahn  ►Asien  ►Wirtschaftswachstum

27.08.15: Nasa-Auswertung: Forscher befürchten starken Anstieg des Meeresspiegels  ►Thesen

Q. meint: "Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe."

Volker Zorn (Quantologe)

27.08.15: Fallende Energiepreise: Die Gefahr des billigen Öls  ►Weltwirtschaft

27.08.15: ALFA: Bernd Luckes neuer exklusiver Club  ►Alfa  ►Atomdebatte  ►Bevölkerungswachstum  ►Umweltschutz  ►Elend   ►Ressourcen  ►Wirtschaftswachstum

Q. meint: Im Angesicht von Klimawandel, ungelöster Atommüll-Endlagerung, Bevölkerungsexplosion, Ressourcenschwund, Flüchtlingselend brauchen wir keine Politclowns und Selbstdarsteller mehr, die mit ihrem Bierdeckelhorizont auf einem eigenen Planeten herumgeistern. Die stören nur noch und lenken vom Wesentlichen ab!?

26.08.15: Extreme Dürre in Polen: Das Geheimnis der Flüsse  ►Polen

20.08.15: Erderwärmung: China stößt weniger CO2 aus als gedachtChina

20.08.15: Klimaschutz: Deutschland unterstützt Brasilien mit 550 Millionen Euro  ►Deutschland  Brasilien

20.08.15:  Globale Erwärmung: Juli war wärmster Monat seit Beginn der Messungen

20.08.15: Grenzgefecht: Dürre lässt Boden um bis zu fünf Zentimeter pro Monat absackenUmwelt  ►USA

18.08.15: Erdöl-Förderung: Obama-Regierung erlaubt Shell Öl-Bohrung in Alaska   ►USA  ►Umwelt

14.08.15: El Niño: Im Pazifik braut sich etwas zusammen

12.08.15: Hitze in Deutschland: Dürrer wird's noch  ►Deutschland

12.08.15: Rekordsommer in Bayern: Auf dem Trockenen  ►Bayern

12.08.15: Kalifornien: Bällebad gegen die Dürre  ►USA

12.08.15: Bundeskanzlerin Angela Merkel: Angela Merkels Baustellen  ►Bundesregierung  ►Flüchtlingspolitik   ►Russland  ►Griechenland  ►NSA

10.08.15: Wetter: Boden in Deutschland so trocken wie seit 50 Jahren nicht  ►Deutschland

10.08.15: Invasives Insekt: Angriff der Tigermücke  ►Deutschland  ►Globalisierung

10.08.15: Traum und Albtraum: Sommer der Extreme  ►Umwelt

03.08.15: Uno-Prognose zur Weltbevölkerung: Die Menschheit in 85 Jahren  ►Bevölkerungswachstum  ►Umwelt  ►Thesen

"Durch das Diktat der begrenzten Oberfläche einer Kugel bei vorgegebenem Radius werden in naher Zukunft Überlegungen und Massnahmen notwendig sein, die eine maximale Anzahl von Menschen auf unserem Planeten definieren und kontrollieren werden!"

Volker Zorn - (Quantologe)

03.08.15: Klimawandel: Gletscher schwinden weltweit im Rekordtempo   ►Thesen

Q. meint: "Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe." - Volker Zorn (Quantologe)

03.08.15: Klimaschutz: Obamas Kampf gegen die Kohlelobby  ►USA  ►Energiewende   ►Thesen

Q. meint: "Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die Endlagerung des Atommülls und die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion sind die mächtigsten Herausforderungen vor der wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt in letzter Sekunde zu wenden!" - Volker Zorn (Quantologe)

02.08.15: Kohlendioxid-Beschränkung: Obama will Klimaziele der USA verschärfen  ►USA

Q. meint: "Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe." - Volker Zorn (Quantologe)  - Zum Teufel mit den Bremsern bei der Dekarbonisierung. Es geht um das Überleben der menschlichen Zivilisation und mehr auf unserem Planeten!

31.07.15: Weltbevölkerung: Der volle Planet  ►Bevölkerungswachstum  ►Umwelt  ►Thesen

Q. meint: "Durch das Diktat der begrenzten Oberfläche einer Kugel bei vorgegebenem Radius werden in naher Zukunft Überlegungen und Massnahmen notwendig sein, die eine maximale Anzahl von Menschen auf unserem Planeten definieren und kontrollieren werden!" - Volker Zorn - (Quantologe)

26.07.15: Kohlekraftwerke: "Wir müssen in den nächsten 25 bis 30 Jahren aussteigen"  ►SPD  ►Energiewende

24.07.15: Australien: Kampf gegen Windkraft  ►Australien  ►Energiewende  ►Menschenfeinde

22.07.15: Weltklimavertrag: "Das Todesurteil unterschreibe ich nicht"  ►Marshallinseln

22.07.15: Rekordsommer und Klimawandel: Heiß wird's  ►Umwelt

22.07.15: US-Wahlkampf: Was der Klimawandel mit dem IS zu tun hat  ►Demokratische Partei (USA)   ►US-Wahl 2016   ►Dumpfbacken

Q. meint: Die Menschheit könnte im Paradies leben, wenn Dummheit und Einfältigkeit Schmerzen bereiten würde. Wenigstens lästigen Juckreiz!!

21.07.15: Globale Messungen: Juni knackt Wärmerekord  ►Thesen

Q. meint: "Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe." - Volker Zorn (Quantologe) 

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel ist die größte Herausforderung vor der wir Menschen jemals gestanden sind. Die Grösse der Aufgabe hat eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen kann, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und dem ehrgeizigen Ziel der Dekarbonisierung untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und versperren den Weg in eine menschliche Zukunft.

Der Klimawandel ist daher eine globale, jeden einzelnen von uns betreffende Krise, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommt. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit erheblichst einschränkt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit versteht die Krise als einen Wendepunkt zu nutzen, einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins hin zu einem erneuerten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"  - Volker Zorn (Quantologe)

21.07.15: Erschütternde Fotos: Wie der Mensch seine Lebensgrundlagen zerstört  ►Umwelt  ►Plastikmüll  ►Bevölkerungswachstum  ►Wirtschaftswachstum

Q. meint: Die Grenzen des Wachstums auf unserem Planeten zeichen sich auf immer mehr Ebenen und Dimensionen ab. Es werden daher in absehbarer Zukunft Überlegungen und Massnahmen notwendig sein, die nicht nur eine maximale Anzahl von Menschen auf unserem Planeten definieren und kontrollieren werden, sondern auch den Verbrauch von Ressourcen und vieles mehr!"

Es wird immer mehr Menschen bewusst, dass ein anderer Umgang mit unserem Planeten sich immer mehr zu einer Überlebensfrage mausert und eine radikale Umstellung der Weltwirtschaft, weg von einem auf Wachstum orientierten, hin zu einem auf Nachhaltigkeit beruhenden System (Kreislaufwirtschaft), das Gebot der Stunde ist. Es ist naiv, schädlich und dumm, dabei die Vorstellung aufrecht erhalten zu wollen, dass dabei genausoviel Arbeit anfällt, dass das bisherige, eh schon ungerechte und globale Armut und Elend erzeugende, Verhältnis zwischen Arbeit, Entlohnung und Besitz aufrecht erhalten werden kann. Hier gilt es schnellstmöglichst einen Umdenkprozess im Bewusstsein breiter Massen herbeizuführen, vor allem aber bei Menschen und Gruppierungen, die die Möglichkeit haben, Änderungsprozesse in die Wege zu leiten. Die Grösse der Aufgabe hat eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen kann, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und dem ehrgeizigen Ziel, die Lebensbedingungen in Zukunft erträglich zu gestalten, untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und versperren den Weg in eine menschliche Zukunft.

20.07.15: Schmelz-Stopp: Verschnaufpause für das Eis der Arktis  ►Arktis

20.07.15: Warnung vor dem Klimapfusch: Warnung vor dem Klima-Pfusch

Q. meint: Gefährliche Exsperimente!!!

19.07.15: Artenschwund: Das Ende des Hummelflugs  ►Tierschutz  ►Chemieindustrie   ►Landwirtschaft

17.07.15: Lange Arktis-Sommer: Eisbären fehlt der Energiesparmodus  ►Arktis

16.07.15: Weltklima: Neues Chaos zwischen Himmel und Meer  ►Umwelt  ►Global Change  ►Zukunft  ►Thesen

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die Endlagerung des Atommülls und die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion sind die mächtigsten Herausforderungen vor der wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt in letzter Sekunde zu wenden!"

Volker Zorn (Quantologe)

14.07.15: Klimawandel: Der Klimaschutz braucht einen Masterplan  ►Umwelt  ►Zukunft  ►Global Change

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel ist die größte Herausforderung vor der wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgabe hat eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen kann, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und dem ehrgeizigen Ziel der Dekarbonisierung untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und versperren den Weg in eine menschenwürdige Zukunft.

Der Klimawandel ist daher eine globale, jeden einzelnen von uns betreffende Krise, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommt. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit erheblichst einschränkt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit versteht die Krise als einen Wendepunkt zu nutzen, einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive hin zu einem erneuerten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"

Volker Zorn (Quantologe)

08.07.15: Schwere Sturmschäden: Unwetter verwüstet Ort in Rheinland-Pfalz  ►Deutschland

07.07.15: Ozeanversauerung: Die Riesen schrumpfen  ►Umwelt

06.07.15: Architektur für den Klimawandel: Die Welt lernt schwimmen  ►Niederlande

03.07.15: Klimawandel: "Umfassende menschliche Tragödie"  ►Umwelt  ►Menschenrechte  ►Elend  ►Zukunft  ►Thesen

Q. meint: "Je höher der CO2-Anteil in der Atmosphäre und weiteren Treibhausgasen, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe." - Volker Zorn (Quantologe)

03.07.15: Klimaforscher:  Und jetzt einen Job in der Kühltruhe!

02.07.15: Klimaskeptiker Ivar Giaver: Nobelpreisträger auf Abwegen  ►Blödmänner  ►Schlöcher

01.07.15:Alternativen: Den Kapitalismus weiterdenken    ►Kapitalismus  ►Armut/Reichtum  ►Bildung  ►WirtschaftswachstumUmwelt

Q. meint.: "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." - Mahatma Gandhi

30.06.15: Ehrgeizige Klimaziele: China will CO2-Ausstoß mehr als halbieren  ►China

29.06.15: Energiewende: Klimaschutz und Kohlenutzung sind unvereinbar  ►Energiewende  ►Thesen

"Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe."  - Volker Zorn (Quantologe)

29.06.15: Weltweiter Wandel der Stromerzeugung: Das Ökozeitalter bricht an  ►Energiewende

22.06.15: Forscher warnen: Das sechste Massensterben hat begonnen  ►Umweltschutz   ►Tierschutz  ►Wirtschaftswachstum

Q.meint: Wir leben auf einer Kugel, die wir Erde nennen und um die Sonne kreist. Die Oberfläche einer Kugel ist begrenzt, daher sind die Ressourcen, die uns die Erde zur Verfügung stellt, naturgemäss begrenzt. Die Menschheit, das sind wir alle, also auch Sie und ich bzw. Du und ich, verbraucht die lebensnotwendigen Grundlagen in einem atemberaubenden Tempo, viel zu viel und viel zu schnell. Wenn man das mit einem Getreidespeicher vergleicht, holen wir mehr Getreide aus dem Vorratslager als wir nach der Ernte wieder auffüllen. Das Ergebnis ist schlicht und einfach, dass der Vorrat an Getreide irgendwann alle ist. Analog verhält es sich mit unseren Ressourcen. Daher ist es dringend geboten, die Weltwirtschaft auf Nachhaltigkeit umzustellen, um wieder zu einem Gleichgewicht zu gelangen; und überlebensnotwendig, sich von der selbstmörderischen Wahnvorstellung eines "ewigen" Wirtschaftswachstums zu verabschieden. Trefflich hat im Jahr 1985 Hoimar von Ditfurth mit drastischen Worten versucht, die Menschheit wachzurütteln. Und dem ist aus heutiger Sicht nichts, aber auch rein gar nichts hinzuzufügen, bis auf die Tatsache, dass sein Text mittlerweile 30 Jahre alt ist, was allerdings den Handlungsdruck vervielfacht:

Endzeit?

Es steht nicht gut um uns. Die Hoffnung, dass wir noch einmal, und sei es nur um Haaresbreite, davonkommen könnten, muss als kühn bezeichnet werden. Wer sich die Mühe macht, die überall schon erkennbaren Symptome der beginnenden Katastrophe zur Kenntnis zu nehmen, kann sich der Einsicht nicht verschliessen, dass die Chancen unseres Geschlechts, die nächsten beiden Generationen heil zu überstehen, verzweifelt klein sind.

Das eigentümlichste an der Situation ist die Tatsache, dass fast niemand die Gefahr wahrhaben will. Wir werden daher, aller Voraussicht nach, als die Generation in die Geschichte eingehen, die sich über den Ernst der Lage hätte im klaren sein müssen, in deren Händen auch die Möglichkeit gelegen hätte, das Blatt noch in letzter Minute zu wenden, und die vor dieser Aufgabe versagt hat. Darum werden unsere Kinder die Zeitgenossen der Katastrophe sein und unsere Enkel uns verfluchen - soweit sie dazu noch alt genug werden.

Ich weiss, dass man bei den meisten immer noch auf Ungläubigkeit stösst, wenn man versucht, sie aufmerksam zu machen auf das, was da mit scheinbar schicksalhafter Unabwendbarkeit auf uns zukommt. Dass man sich den Vorwurf einhandelt, man verbreite Angst und nehme insbesondere der jungen Generation jede Zukunftshoffnung. Als ob es sinnvoll wäre, die Hoffnung auf etwas zu hegen, das nicht stattfinden wird, jedenfalls gewiss nicht so, wie die Leute es sich immer noch vorstellen.......

Ditfurth H v., 1985, "So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen", Vollständige Taschenbuchausgabe 1988 Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München, S. 7

19.06.15: Reaktion auf Öko-Manifest: Industrie scheut kritische Worte über den Papst   ►Vatikan  ►Global Change  ►Umwelt  ►Tierschutz  ►Kapitalismus

Q. meint: Ein Papst spaltet die Welt. Das ist gut so und ein längst überfälliges Signal!!!!!

19.06.15: Papst Franziskus:  "Glaubt nicht allein den Dokumenten!"  ►Vatikan  ►Global ChangeUmwelt  ►Tierschutz  ►Kapitalismus

18.06.15: Interview mit Klimaforscher: "Diese Papst-Schrift ist eine Regierungserklärung"   ►Vatikan  ►Global Change

18.06.15: Öko-Enzyklika: Papst nennt Lebensstil der Menschen "selbstmörderisch"Vatikan  ►Global Change   ►Umwelt  ►Tierschutz  ►Kapitalismus

Q. meint: Chapeau!!!!!!!!!!!!!!!!

18.06.15: Neue Papst-Enzyklika: Ein Warnschrei für die Schöpfung  ►Vatikan  ►Global Change   ►Umwelt  ►Tierschutz  ►Kapitalismus

18.06.15: Amazonas-Bischof zur Öko-Enzyklika: "Es geht ums nackte Überleben"  ►Vatikan  ►Global Change   ►Umwelt  ►Tierschutz  ►Kapitalismus

18.06.15: Enzyklika: Papst Franziskus warnt vor sozialen Medien  ►Vatikan  ►Global Change   ►Umwelt  ►Tierschutz  ►Kapitalismus

Q. meint: Sehr schlechter, weil irreführender Artikel zur Enzyklika "Laudato Si". Franziskus warnt nicht vordringlich vor sozialen Medien, sondern die Zerstörung der Lebensgrundlagen aller Menschen steht im Mittelpunkt!!!!!!!!

18.06.15: Ökologie-Enzyklika: Die grünen Wirtschaftsideen des Papstes  ►Vatikan  ►Global Change    ►Umwelt  ►Tierschutz  ►Kapitalismus

Q. meint: Nichts anderes als die Forderung nach einer neuen globale Perspektive!!!!!!!!!

17.06.15: Kriege weltweit 2014: 200.000 Tote, 14 Billionen Dollar Kosten  ►Militär   ►Umwelt  ►Kapitalismus   ►Menschenrechte

Q. meint: Eine eigentlich unfassbare Summe, ein Wahnsinn, der jeden erschaudern lässt, der es zulässt, dass sich diese Tatsache im Bewusstsein einnistet! Nahezu überall auf der Welt zerbröckeln wegen fehlender finanzieller Mittel die Sozialsysteme. Auf den Weltmeeren spielen sich menschliche Dramen in unvorstellbarer Grausamkeit ab, in einer unüberschaubaren Anzahl. Nahezu jeder 10. Mensch ist vom Hungertod bedroht, nahezu die Hälfte unserer Mitmenschen lebt förmlich im Dreck, ist gezwungen verschmutztes und verseuchtes Wasser zu trinken, lebt in Angst vor dem nächsten Tag, sieht seine Kinder leiden, wird versklavt, zwangsprostituiert, als Kindersoldat missbraucht. Und das Hamsterrad des globalen Wirtschafts- und Finanzwahnsinns dreht sich immer schneller und immer unerbittlicher. In Griechenland, um nur eines von unzähligen Beispielen zu nennen, werden Rentner in die Armut getrieben, verlieren ihre Lebensgrundlagen, sehen im Suizid den einzig noch möglichen Fluchtweg. Menschen, die man nun wirklich nicht pauschal für die griechische Misere verantwortlich machen kann. Während die "Staatsplünderer" ihre Pfründe schon längst ins Ausland geschafft haben. An allen Ecken und Enden fehlt die finanzielle Austattung um die Verelendung breiter Massen einzudämmen, geschweige den zurückzudrängen. Von dem ständig wachsenden Nährboden für Terrorismus ganz zu schweigen. Und die Gierschlunde, Raffkes und Ahnungslosen glauben noch immer, dies alles ginge sie nichts an. Sitzen in ihren Palästen, starren auf den leblosen, sinnfreien Prunk und Protz, und verwechseln Speichelleckerei mit Freundschaft, spüren die Vereinsamung und verlieren nicht den Glauben daran, selbige bohrende Leere durch noch mehr Prunk, durch noch mehr Protz, auf Dauer vertreiben zu können. Auch dieses ist ein Hamsterrad, das man eigentlich niemand wünschem möchte!!!!! - (2. Teil der Doku)

17.06.15: Global Peace Index: Intensität bewaffneter Konflikte hat deutlich zugenommen  ►Militär  ►Klimawandel  ►Umwelt  ►Kapitalismus

Q. meint: Siehe vorherigen Kommentar!!

17.06.15: Atomwaffen-Pläne: Kerry warnt Russland vor Kaltem Krieg   ►USA   ►Russland  ►Atomdebatte   ►Militär  ►Kalter Krieg  ►Umwelt

Q. meint: Der Kalte Krieg wurde in Wirklichkeit nie beendet und war in Wirklichkeit nie kalt (Korea, Vietnam ....). Die Zeit dafür ist jetzt allerdings reif, längst überreif. Die Beendigung des Kalten Krieges ist die zentrale Überlebensfrage der Menschheit gerworden. Denn der Kampf gegen die mit schwer vorstellbarer Wucht aufziehende Klimakatastrophe lässt nicht mehr den geringsten Spielraum für derartig überflüssige, sinnlose und lästige Kindereien. Die Zukunft gehört den Friedfertigen, den Menschen, die bereit sind, die Erde zu teilen. Diejenigen, die ihr Heil darin sehen, die Erde aufzuteilen, mit dem Ziel, einen möglichst grossen Brocken für sich herauszubrechen, können die "Friedfertigen" vielleicht besiegen, vom Planeten tilgen oder in Schach halten, aber der Preis hierfür ist die Selbstvernichtung durch die die Vernichtung der Lebensgrundlagen ALLER MENSCHEN auf UNSEREM Planeten. - "Die Zukunft ist entweder friedfertig, gibt dem Wort "Menschenrechte" einen Sinn, begreift Tier- und Umweltschutz als Menschenrechte, ist im Rahmen des Machbaren gerecht oder überhaupt nicht!" - Volker Zorn (Quantologe)

Aber übergeben wir an dieser Stelle das Wort an Charlie Chaplin, der in den USA während der McCarthy-Ära als Kommunist verfolgt wurde.

17.06.15: Steuerflucht: Walmart soll Milliarden in Steueroasen verstecken   ► Gierschlunde, Raffkes ....  ►Steuerflucht  ►Armut/Reichtum

17.06.15: Missernten: Nordkorea meldet schwerste Dürre seit 100 Jahren   ►Nordkorea  ►Elend

16.06.15: Vatikan: Entwurf zur päpstlichen Umwelt-Enzyklika durchgesickert  ►Vatikan   ►Umwelt  ►Bevölkerungswachstum

Q. meint: Danke Franziskus! Jedoch darf an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, dass eine stetig wachsende Anzahl von Menschen auf der Erde nicht nur zu einer Verstärkung des Klimawandels beiträgt, sondern anderweitige Belastungen der Ökosysteme mit sich bringt, da diese mit der Anzahl der Erdbewohner engstens korrelieren. Selbst wenn es der Menschheit jemals gelingen sollte, durch zukünftige, heute noch gänzlich unbekannte Technologien völlige Klima- und Umweltneutralität zu generieren, so werden doch durch das Diktat der begrenzten Oberfläche einer Kugel Überlegungen und Massnahmen notwendig sein, die eine maximale Anzahl von Menschen auf unserem Planeten definieren und kontrollieren werden!

15.06.15: Energieagentur-Prognose: 2030 erreicht Ökostrom 60 Prozent  ►Energiewende

14.06.15: Klimawandel: Mein Haus, mein Kraftwerk  ►Energiewende  ►Global Change

12.06.15: Uno-Klimakonferenz in Bonn: 1 Problem gelöst, 223 Probleme vertagt  ►Bundesregierung

Q. meint: Generell gilt dies: Je höher der CO2-Anteil in der Atmosphäre, desto höher die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe! - Volker Zorn (Quantologe)

11.06.15: Klimapolitik: Autohersteller lechzen nach Subventionen Energiewende  ►Subventionen

Q. meint: Schon wieder sind "Adam Smith" und seine Nachfolger, den freien Markt ehrfürchtig anbetende Ewiggestrige, mit ihrem Latein am Ende! Der Kapitalismus taugt nicht zur Eindämmung des Klimawandels, denn er ist geradezu die Ursache des Übels! Denn der Kapitalismus orientiert sich an einer Gewinnmaximierung, nicht am allgemeinen Menschenwohl! - Weg damit in seiner jetzigen Form. Schnellstens, denn das Zeitfenster, in dem noch sinnvolle Massnahmen gegen die Klimakatastrophe unternommen werden können, beginnt sich allmählich zu schliessen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

11.06.15: Zwei-Grad-Ziel beim Klimaschutz: Von wegen Humbug  ►Bundesregierung  ►G7  ►Global Change

Q. meint: Generell gilt dies: Je höher der CO2-Anteil in der Atmosphäre, desto höher die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe! - Volker Zorn (Quantologe)

11.06.15: Klimaschutz:  Indien braucht Hilfe, um zu helfen  ►Indien  ►Kapitalismus  ►Wirtschaftswachstum

Q. meint: Der Kapitalismus taugt nicht zur Eindämmung des Klimawandels, denn er ist geradezu die Ursache des Übels! Denn der Kapitalismus orientiert sich an einer Gewinnmaximierung, nicht am allgemeinen Menschenwohl! - Weg damit in seiner jetzigen Form. Schnellstens, denn das Zeitfenster, in dem noch sinnvolle Massnahmen gegen die Klimakatastrophe unternommen werden können, beginnt sich allmählich zu schliessen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

11.06.15: Nachhaltige Zukunft: Ein Leben ohne Kohle  ►Energiewende  ►Global Change

10.06.15: Klimabeschluss des G7-Gipfels: Warum das Zwei-Grad-Ziel Humbug ist  ►Bundesregierung  ►G7  ►Global Change

Q. meint: Generell gilt dies: Je höher der CO2-Anteil in der Atmosphäre, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe! - Volker Zorn (Quantologe)

10.06.15: G7-Klimapolitik: Wir müssen auf Kohle, Öl und Gas verzichten  ►Bundesregierung  ►G7  ►Global Change

Q. meint: Generell gilt dies: Je höher der CO2-Anteil in der Atmosphäre, desto größer die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe! - Volker Zorn (Quantologe)

09.06.15: G7-Gipfel: Die Klima-Mogelei von Elmau   ►Bundesregierung  ►G7

Q. meint: Generell gilt dies: Je höher der CO2-Anteil in der Atmosphäre, desto grösser die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe! - Volker Zorn (Quantologe)

09.06.15: Energiepolitik: Merkels gewagtes Versprechen  ►Bundesregierung  ►Energiewende

Q. meint: s. o.

08.06.15: G7-Beschluss in Elmau: Umweltschützer feiern historisches Klimaversprechen  ►G7

Q. meint: Zeit wird's!!!! - Allerdings sollte da Butter bei die Fische, denn eine Dekarbonisierung bis 2100 klingt zwar gut, muss aber mit einem konkreten Plan unterfüttert werden. Was allerdings schwierig sein dürfte, da es wohl nicht möglich sein wird, eine exakte Punktlandung bei +2 Grad hinzubekommen und kein Mensch weiss, ob bis zur Erreichung dieses Richtwertes das Klima einigermassen stabil bleibt (Freisetzung von Methan im Permafrost......). Generell gilt jedoch dies: Je höher der CO2-Anteil in der Atmosphäre, desto grösser die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe! - Volker Zorn (Quantologe)

08.06.15: Gipfel in Elmau: Das sind die wichtigsten Ergebnisse des Gipfels  ►G7   ►Ukraine-Krise  ►Terrorismus

05.06.15: Erderwärmung: Klimawandel bedroht Artenvielfalt im Ozean  ►Umweltschutz  ►Tierschutz  ►Menschenrechte

Q. meint: Klimaschutz = Umwelt- und Tierschutz = Menschenrechte!

05.06.15: Klimaerwärmung: Pause? Welche Pause?

05.06.15: Extreme Dürre: Kalifornien verwüstet  ►USA

05.06.15: G7-Gipfel und Klimaschutz: Was die Klima-Versprechen wirklich bringen   ►G7 

05.06.15: G7-Klimagespräche: Umweltministerin fordert Schluss mit Kohle, Öl und Gas  ►Bundesregierung  ►SPD   ►G7

Q. meint: Endlich wagt es eine Politikerin die Sache auf den Punkt zu bringen!!!!!

04.06.15: Umsonst-Ökonomie: Marktplatz des Vertrauens  ►Umwelt  ►Global Change

03.06.15: Intelligenztests: Immer weiter immer schlauer?Sozialisation  ►Bildung  ►Bildungspolitik  ►Global Change Umwelt   ►Zukunft

Q. meint: Woran das liegt ist eigentlich ganz einfach. Die Menschen werden in jeder neuen Generation verschieden sozialisiert. Was zwangsläufig eine Veränderung auf vielen Ebenen zurfolge hat. Im Bereich des Wissens ist dies besonders anschaulich zu demonstrieren, wenn die heutigen Wissensinhalte mit denen früherer Generationen verglichen werden oder auch mit denen anderer Länder, die der Entwicklung durch verschiedene, nicht im versteckten Potential liegenden Gründen, hinterhinken. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied was da a posteriori ins a priori vorhandene Bewusststein einströmt. Das ist ja auch der Sinn nicht zuletzt von neuen Sachbüchern. Das "Wissen" ist heute viel enger gebündelt und höher verdichtet als früher. Überdies spart dieser Umstand dem Individiuum Zeit, die zur anderweitigen Bewusstseinserweiterung zur Verfügung stehen kann. Ausserdem wird Wissen durch das Internet und andere Medien, speziell durch Dokumentationen zu mannigfaltigen Wissensgebieten, in einem stetig wachsenden Tempo immer breiteren Schichten zugänglich. Zielführende Nutzung vorausgesetzt. Wohin der Weg führt ist allerdings spekulativ und hängt in starkem Masse vom Umgang mit unserem Planeten ab, denn es besteht durchaus die Möglichkeit, dass wir selbst Hand an die Fortentwicklung unserer Bewusstseinsmöglichkeiten legen durch unseren verschwenderischen Umgang mit lebensnotwendigen Ressourcen. Eines lässt sich jedoch mit Sicherheit sagen: das zur Verfügung stehende Potential ist lange noch nicht ausgeschöpft und kann vortrefflich genutzt werden, die drohende Vernichtung unserer Exitenzgrundlagen zu verhindern! Eine globale Bildungsoffensive wie sie es in der Geschichte der Menschheit noch nicht gegeben hat, sollte daher das Gebot der Stunde sein. - Bildung ist ein Menschenrecht, es ist das Menschenrecht schlechthin!!! - Volker Zorn (Quantologe)

02.06.15: Energie: Kohleindustrie hat ein Problem mit der Kohle  ►Energiekonzerne

01.06.15. Umwelt: Energiekonzerne fordern Mitsprache bei Klimaschutz  ►Energiekonzerne

31.05.15: Öl-Fördermengen: Opec lässt es fließen  ►Opec  ►Wirtschaftswachstum

29.05.15: Klimawandel: Holt das Geld da raus!  ►Energiekonzerne

28.05.15: Klimawandel: Norwegischer Staatsfonds soll raus aus der Kohle  ►NorwegenEnergiewende

28.05.15: Extremtemperaturen in Indien: Wenn Zebrastreifen in der Hitze schmelzen   ►Indien

27.05.15: Überschwemmungen in den USA: Tote, Vermisste und ein Dammbruch nahe Dallas  ►USA

27.05.15: Klimaphänomen: El Niño wirbelt die Welt durcheinander

26.05.15: 48 Grad: Über tausend Tote bei Hitzewelle in Indien  ►Indien

25.05.15: Hitzewelle in Indien: 48 Grad und mehr als 400 Tote  ►Indien

22.05.15: Umweltbundesamt: Klimawandel verändert die Natur in Deutschland   ►Deutschland  ►Umwelt

20.05.15: Vorsicht Falle: Wie Supermärkte mit Psycho-Tricks zum Einkaufen verführen   ►Psychologie  ►Marketing  ►Umwelt  ►Wirtschaftswachstum

19.05.15: Klimawandel: Merkel verspricht neue Milliarden für Entwicklungsländer  ►Bundesregierung

19.05.15: Klimawandel in den USA: Mehr Hitze, weniger Strom  ►USA

19.05.15: Klimapolitik: Merkels Chance, ihr Werk zu krönen  ►Bundesregierung

18.05.15: Elizabeth Kolbert: Wir blöden Primaten   ►Umweltschutz   ►Tierschutz   ►Global Change

18.05.15: Temperatur steigt nicht weiter an: "Fehlende" Wärme soll im Indischen Ozean stecken

15.05.15: Gastbeitrag FAZ: Deutschlands gescheiterte Klimapolitik   ►Deutschland  ►Energiewende

15.05.15: Larsen-B-Eisschelf: Forscher sagen Kollaps in der Antarktis voraus  ►Antarktis

13.05.15: Dürre: Der kalifornische Traum ist zu feucht  ►USAUmwelt

12.05.15: Shell: Ein überflüssiges Risiko in der Arktis  ►Arktis   ►Umwelt

12.05.15: Klimabilanz: 12 000 Jahre Biosprit tanken  ►Energiewende   ►Klimawandel   ►Umwelt

12.05.15: Öl-Förderung: Shell darf in der Arktis bohren   ►Arktis  ►Klimawandel   ►Umwelt

10.05.15: Energiemarkt-Simulation: 36 Kohlemeiler könnten auf einen Schlag vom Netz  ►Energiewende  ►Energiekonzerne

10.05.15: Veränderte Fördertechniken: In der neuen Ölwelt   ►Energiewende

07.05.15: Konsum: "Luxus gibt es sogar beim Toilettenpapier"  ►Armut/Reichtum  ►Umwelt

05.05.15: China: Klimawandel gefährdet Asiens Großprojekte  ►China

01.05.15: Klimawandel und Rohstoffe: Eisschmelze gibt die Schätze der Arktis frei  ►Rohstoffe  ►Umweltschutz

30.04.15: Echtzeitgrafik: Echtzeitgrafik So viel Müll landet in der Tonne  ►Ressourcen  ►Umweltschutz

28.04.15: Klimawandel: Zwei Grad werden nicht reichen

25.04.15: Menschenkette gegen Kohle-Abbau in Garzweiler: Ende Gelände  ►Energiewende

25.04.15: Anthropozän: Wie wir die Welt verändern  ►Anthropozän  ►Umwelt

25.04.15: Bizarres Luxus-SUV: Der Klunker-Bunker  ►Umwelt  ►Blödsinn

Q. meint: Ausgezeichnet! Wirkt weitaus besser als ein Schild auf der Stirn mit der Aufschrift "Ich bin ein notorischer Blödian und will es auchen bleiben, koste es was es wolle. Ihr könnt mich alle mal."

17.04.15: Roberto Maldonada: Wasserkraft bedroht den Amazonas  ►Südamerika  ►Ressourcen  ►Umwelt

14.04.15: G7-Treffen: Klimawandel bedroht selbst scheinbar stabile Staaten  ►Gemeinwohl   ►Global Change

12.04.15: Wasser-Entsalzung gegen die Dürre: Kalifornien will aus dem Pazifik trinken  ►USA

12.04.15: USA: Klimawandel? Glaubensfrage!   ►USA Republikanische Partei (USA)  ►Bildungspolitik

Q. meint: Kein Wunder, dass verschiedene Republikaner, unter anderem der Präsidentschaftskandidat Ted Cruz, das Bildungsministerium auflösen wollen.

09.04.15: Kalifornien: Braun ist das neue Grün  ►USAl   ►Umwelt 

07.04.15: Elektroautos: Regierung verwässert Ziele für Elektromobilität   ►Bundesregierung   ►Energiewende

06.04.15: Polar-Bildband: Frau Seamans Gespür für Eis

06.04.15: Kaliforniens Gouverneur zur Dürre: "Der Klimawandel ist kein Scherz"  ►USA

Q. zitiert aus Artikel: "Zu den Maßnahmen gehört der Austausch von Rasen durch anspruchslosere Pflanzen auf einer Fläche von 4,6 Millionen Quadratmetern. Universitäten, Golfplätze, Friedhöfe und andere Einrichtungen mit großen Rasenflächen werden zum sparsameren Bewässern angehalten. Die Normen für Toilettenspülungen und Wasserhähne werden geändert. Überdies soll die Wasserversorgung teurer werden, um Verschwendungen einzudämmen."

05.04.15: Anti-Dürre-Plan der Regierung: Kalifornier rebellieren gegen das Wassersparen  ►Global Change Klimawandel

Q. meint: Freier Markt lässt sich halt nicht mit nachhaltiger Umweltpolitik vereinbaren. Der ungezügelte Marktradikalismus ist ja gerade die Ursache für die lebensbedrohende Umweltausbeutung und Zerstörung. Da ist ein globales Umdenken notwendig bei jedem einzelnen von uns, wie es in unserer Geschichte ohne Beispiel ist. Es bedarf einer neuen globalen Perspektive! Es ist allerhöchste Zeit zu begreifen, dass wir alle zusammen dabei sind, zukünftigen Generationen, und das nicht erst in hunderten von Jahren, die Lebensgrundlagen zu entziehen!!!!!!!!

05.04.15: Braunkohle: Klimaschädliche Lebenslügen  ►Energiewende

04.04.15: Julius Bär: "Zentralbanken haben überproportional viel Macht"   ►Finanzkrise   ►Wirtschaftswachstum   ►Umwelt

Q. meint: Es ist bestürzend, beschämend und brandgefährlich, welch naive und lediglich rudimentär gebildete Menschen das globale Wirtschafts- und Finanzsystem zu steuern versuchen. Da ist der einzig angedachte und scheinbar alternativlose Heilsbringer die Mär vom Wirtschaftswachstum. Als ob dies auf einem, das liegt nun einmal in der Natur der Sache, mit begrenzten Ressourcen ausgestatteten Planeten irgendwie im Bereich des Möglichen sein könne. Und obendrein das gesamte Hirngespinst eingebettet in das längst überholte Theoriengebäude von Adam Smith, der übrigens die Schwachstellen in seinen Überlegungen im Bereich der sozialen Folgen durch einen radikal freien Markt angedacht hat, was von den kurzsichtigen Marktradikalinskis und empathiefreien Vollbluttheoretikern geflissentlich unter den Tisch gekehrt wird. Der Irrglaube an ein stetiges Wirtschaftswachstum allerdings hat als direkte Folge die Zerstörung der Lebensgrundlagen der gesamten Menschheit. Und das Zeitfenster, in dem noch sinnvolle Massnahmen eingeleitet werden können, beginnt sich allmählich mit zunehmender Geschwindigkeit zu schliessen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

02.04.15: Dürre in Kalifornien: Die Wasserparty geht zu Ende  ►USA

01.04.15: Globale Übersicht: Die Weltkarte der Staatsverschuldung  ►Armut/Reichtum  ►Finanzkrise   ►Umwelt  Wirtschaftswachstum  Bildung

Q. meint: Nehmen wir einfach mal an, alle Staaten würden ihre Schulden zurückzahlen bzw jahrzehntelang abstottern, wenn überhaupt möglich. Was machen die Gläubiger dann damit? Etwa einen riesigen Geldspeicher bauen, mit Geld auffüllen und dann "Badefreuden" geniessen wie jener ältere Herr aus Entenhausen? Da wäre es doch viel einfacher und zielführender, die "Welt" aus der Schuldenfalle zu entlassen. Stellen wir uns doch alle einmal vor, was sich anstatt des Baues jenes ominösen "Pinunzen-Pools" mit den zur Verfügung stehenden Mitteln erreichen liesse. Der Hunger wäre durch einen "globalen Marschallplan" zugüg zu besiegen, sinnvolle Massnahmen gegen den Klimawandel und sonstige Umweltunverträglichkeiten könnten sofort eingeleitet und vor allem der Zwang des unseren Planeten zerstörenden stetigen Wirtschaftswachstums könnte endlich beerdigt werden. Und last, not least: Welche globale Bildungsoffensive liesse sich mit den frei werdenden Mittlern ins Leben rufen. Wahrlich, ein globaler Schuldenschnitt mit entsprechenden Massnahmen ist letztlich eine Frage des Überlebens auf unserem Heimatplaneten!

31.03.15: Klimaschutz: CO2-Ausstoß in Deutschland gesunken    ►Deutschland

30.03.15: Wetter: Hitzewelle in der Antarktis    ►Antarktis

30.03.15: Projekt "Mose": Venedigs Rettung vor dem Untergang    ►Italien

29.03.15: Naomi Klein über Klimawandel: "Das Wirtschaftssystem in Frage stellen"    ►Umwelt   ►Wirtschaftswachstum   ►Wirtschaft  ►Kapitalismus

27.03.15: Schutz vor Tsunamis: Japan baut 400 Kilometer lange Betonmauer  ►Japan     ►Umwelt

26.03.15: GfK-Umfrage: Deutsche Kauffreude erreicht 13-Jahres-Hoch  ►Deutschland    ►Wirtschaftswachstum  ►Umwelt

23.03.15: Artensterben: Die Tiere mit den geringsten Überlebenschancen  ►Tierschutz    ►Umwelt

23.03.15: Studie: Klimawandel schwächt Golfstrom ab

Q. meint: Das wäre aber ein richtig dickes Problem!!!

22.03.15: Klimawandel: Weißes Gold    ►Kapitalismus

19.03.15: Treibhausgas CO2: Amazonas-Wälder nehmen weniger Kohlendioxid auf    ►Regenwald

17.03.15: Klimaforschung: Die Antarktis wächst

17.03.15: Zyklon "Pam" in Vanuatu: Ein Monster von einem Sturm

16.03.15: Klimawandel: Peruanischer Kleinbauer fordert RWE heraus   ►Peru   ►Energiekonzerne

16.03.15: Energiepolitik: Auslaufmodell Kohlekraft    ►Energiekonzerne    ►Energiewende

16.03.15: Bildbände zu den Pol-Regionen: Schmelzende Motive

14.03.15: Inselstaat Vanuatu im Südpazifik: Dutzende Tote nach Zyklon "Pam" befürchtet

14.03.15: Klimagas-Statistik überrascht: Urplötzlich stagniert der Kohlendioxidausstoß

11.03.15: Naomi Klein: Nicht die Konzerne – wir selbst sind das Problem     ►Kapitalismus

05.03.15: Milder Winter: Ein Drittel der Bienenvölker ist tot     ►Umwelt  ►Tierschutz 

05.03.15: Premieren Autosalon Genf: Es wird wieder geholzt   ►Umwelt  ►Wirtschaftswachstum

05.03.15: Chinas Volkskongress tagt: Regierungschef Li Keqiang hält Wirtschaftsmodell für ineffizient     ►China   ►Wirtschaftswachstum    ►Umwelt

05.03.15: Lisa Herzog: "Wir haben dem Kapitalismus viel zu verdanken"    ►Kapitalismus    ►Armut    ►Wirtschaftswachstum     ►Umwelt 

Q. meint: Etwa 800 Millionen Menschen sind auf unserem Planeten am Verhungern, die Ressourcen werden hemmungslos geplündert, der Klimawandel schreitet unaufhörlich voran, die Kluft zwischen Arm und Reich, inklusive sozialer Unruhen, wird immer grösser! Damit hat der Kapitalismus natürlich nichts zu tun? - Wer nicht zwischen Eigeninteresse und Gier zu unterscheiden vermag, der hält bei diesem sensiblen Thema besser die Klappe. Und wer sich immer noch auf Adam Smith beruft erst recht!!!!

04.03.15: Auslöser von Krisen: Was der syrische Bürgerkrieg mit dem Klimawandel zu tun hat   ►Syrien  ►Umwelt

04.03.15: Klima- und Umweltziele: EU verfehlt Umwelt-Ziele  ►EU  UmweltTierschutz

02.03.15: Dürre: Kalifornien hat gegen den Klimawandel kaum eine Chance  ►USA  ►Umwelt

 

ZurückWeiter
INGLOP
hasta@quantologe.de