INGLOP
Datenschutzerklärung
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
E-Mail
Der große Knall
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Hoimar von Ditfurth
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Mediathek
Plastikmüll
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                    

 

 

 

  

Initiative Neue Globale Perspektive

 

INGLOP  

 

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦


 Die Seiten im Internet für Wissenwoller

 

Der Platz zwischen allen Stühlen ist einer der honorigsten, die man heutzutage einnehmen kann.

Hoimar von Ditfurth (1921 - 1989)

 

 

 

Öl-, Gas- und Kohleindustrie, Fossile Energieträger

 

 

 

 

1988 Shell Confidential Report "The Greenhouse Effect"

 

 

Dieses Dokument ist vertraulich. Weder das Ganze noch irgendein Teil dieses Dokuments darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Shell Internationale Petroleum Maatschappij B.V., Den Haag, Niederlande an Dritte weitergegeben werden.
Das Urheberrecht an diesem Dokument liegt bei Shell Internationale Petroleum Maatschappij B.V., Niederlande. Alle Rechte vorbehalten. Weder das Ganze noch ein Teil dieses Dokuments dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Urheberrechtsinhabers reproduziert, in einem Datenabfragesystem gespeichert oder in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln (elektronisch, mechanisch, reprografisch, aufzeichnend oder anderweitig) übertragen werden.
SHELL INTER NATIONALE PETROLEUM MAATSCHAPPIJ., DER HAAG
Abteilung für Gesundheit, Sicherheit und Umwelt (HSE)

 

 

Saubere Kohle? Die Energie-Falle

Ist der endgültige Untergang der Kohle besiegelt oder kann moderne Forschung den Brennstoff sauberer machen? Wissenschaftler auf der ganzen Welt suchen nach Lösungen. Denn solange Wind- und Solaranlagen den schmutzigen Energieträger noch nicht ersetzen können, bleibt die Kohle ein unverzichtbarer Rohstoff, um Strom für Millionen von Menschen zu produzieren.

 

 

Die geheimen Machenschaften der Ölindustrie - Wie Konzerne den Klimawandel vertuschen

Seit Donald Trump US-Präsident ist gibt es eine neue und zugleich alte Sicht auf den weltweiten Klimawandel im Weißen Haus. Gute Zeiten für Ölfirmen wie Exxon und Shell, die seit 60 Jahren wissenschaftliche Studien und Kampagnen finanzieren, die den Klimawandel bis heute kleinreden. Autor/-in: Johan von Mirbach

  

 

 

 

Das Öl-Zeitalter 1(2) Eine Welt wird geteilt

Von den ersten Bohrungen im Jahr 1860 bis zum Irak-Krieg war und ist das Erdöl der wahre Motor der tragischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Die durch BP im Golf von Mexiko verschuldete Ölpest zeigt, wie sehr die Wirtschaften der Industriestaaten und der Schwellenländer wider aller offiziellen Erklärungen vollkommen vom Erdöl abhängen. Die zweiteilige Dokumentation lüftet in Gesprächen mit wichtigen politischen und wirtschaftlichen Akteuren einige Schleier dieser geheimnisumwobenen Geschichte.

Der erste Teil beleuchtet die historischen Grundlagen der Aufteilung der Erdölressourcen.

Die Rivalität zwischen dem Amerikaner Rockefeller und den Brüdern Alfred und Ludvig Nobel prägte von Anfang an die Erdölindustrie. Der Erste Weltkrieg wurde hauptsächlich dank der Öltransporte von Rockefellers Standard Oil Company (New Jersey) gewonnen. Als der amerikanische Magnat 1916 von der Unterzeichnung des geheimen Sykes-Picot-Abkommens und der britisch-französischen Aufteilung des Nahen Ostens erfuhr, dessen schwarzes Gold er ausbeuten wollte, setzte er die Lieferungen aus. 1928 besiegelten die Erdölmagnaten durch ein Abkommen, dessen Inhalt bis 1952 geheim blieb, die Aufteilung der weltweiten Lagerstätten.

Der Zweite Weltkrieg wurde für die Erdölmultis zur Quelle gigantischer Profite. Aufgrund eines korrupten Preissystems mussten die alliierten Marineverbände eine horrende Summe für die dringend benötigten Erdöllieferungen zahlen. Zur gleichen Zeit arbeitete der Erdölriese Exxon eng mit dem Chemiekonzern IG Farben zusammen, der unter anderem das Zyklon B für die Gaskammern der Nazis herstellte. (Quelle: ARTE)

 

 

Das Öl Zeitalter 2(2) Eine Zeit für Manipulationen

Zeitzeugen erklären, inwiefern die Ölkrise von 1973 nur eine riesige, von den Ölfirmen veranstaltete Manipulationskampagne war, die den Ölpreis in die Höhe treiben sollte, um mit dem entstandenen Gewinn Investitionen in Alaska und der Nordsee zu finanzieren. Zum ersten Mal erläutert Roger Robinson, der diese Strategie mittrug, wie die Reagan-Regierung Mitte der 80er Jahre die saudi-arabische Ölproduktion unterstützte, um durch einen allgemeinen Kursverfall den Zusammenbruch der Sowjetunion auszulösen.

Außerdem wird offenbar, dass die offiziellen Zahlen der weltweiten Ölreserven gefälscht und tatsächlich um 300 Milliarden Barrels niedriger sind als die Ölstaaten angeben. Diese Schlüsselinformationen verdeutlichen die Rolle des Öls in der Weltpolitik - denn der Krieg um die Ressourcen ist bereits in vollem Gange. Der ehemalige CIA-Direktor James Woolsey bestätigt: "Ich fürchte, dass wir nicht nur für ein paar Jahre im Krieg sind, sondern für Jahrzehnte. Am Ende werden wir Sieger sein - aber das Öl wird über diesen Krieg entscheiden." (Quelle: ARTE)

 

 

 

Artikel

 

16.08.18: Klimaschutz: Deutschland könnte Klimaziel für 2020 noch erreichen ►Bundesregierung ►Klimaschutz

Die Bundesregierung ist vom selbst gesteckten Klimaschutzziel abgerückt. Laut einer Studie wäre es aber gar nicht so schwer einzuhalten – ohne höhere Energiekosten.

09.06.18: Konferenz im Vatikan: Papst nimmt Öl-Bosse ins Gebet ►Vatikan Klimawandel ►Umweltverschmutzung ►Global_Change

Papst Franziskus hat die Chefs der großen Ölkonzerne dazu aufgefordert, mehr für saubere Energie zu tun. Der Klimawandel und die Luftverschmutzung drohten die Zivilisation zu zerstören.

Q. meint: Es ist allerhöchste Zeit, dass Papst Franziskus zu Ölindustrie, Klimawandel und Luftverschmutzung eindeutig Stellung bezieht und den Verantwortlichen für den Klimawandel ins Gewissen redet. Warum aber haben die Päpste vor ihm so lange geschwiegen oder allenfalls halbherzig (Benedikt XVI.) ihre mahnende Stimme erhoben? Denn der Zusammenhang zwischen CO2 und anderer Treibhausgase in der Atmosphäre im Verhältnis zur Erdtemperatur ist spätestens seit Mitte der Fünfzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts nicht mehr zu leugnen. Daher wäre das zweite Vatikanische Konzil (1962-65) die ideale Plattform gewesen, diese richtungsweisende Botschaft zu verkünden, anstatt ewiggestrigen Glaubensfragen nachzuhängen. Der heiße Draht der Päpste zu Gott, sollte er denn existieren, scheint von bedrohlich langer Natur zu sein.

11.05.18: Volksmudschahidin in Iran: Amerikas neue Freunde ►USA Republikaner ►Iran ►Organisierte_Kriminalität ►Klimawandel

Trumps Sicherheitsberater John Bolton spricht aus, was die USA in Iran wollen: einen Sturz des Regimes. Die Amerikaner setzen offensichtlich auf die Volksmudschahidin. Von Hasnain Kazim

Q. meint: so wie es scheint, ist Hassan Rohani den Republikanern ein Dorn im Auge, weil er zu aufgeschlossen für demokratischen Fortschritt und die Öffnung der Gesellschaft ist. Dass die Republikaner wieder einmal alles dafür tun, diese Tür weiter geschlossen zu halten, nicht zum ersten Mal in der Geschichte und beileibe aktuell nicht nur im Iran, kann nicht wirklich überraschen, wenn man sich vor Augen führt, welche politischen Ziele bespielsweise die republikanischen Präsidenten Nixon, Reagan oder die Bushs verfolgt haben. Dass sie nunmehr gar bereit sind, das Risiko eines Weltkriegs einzugehen, entzündet am Pulverfass Naher Osten, lässt auf höchste Not schließen, denn die Seilschaften rund um die Republikaner sind ganz tief in die Machenschaften der Ölindustrie und auch der organisierten Kriminalität insgesamt verstrickt, z.B. Auslösung und Vertuschung des Klimawandels. Da die Aufklärung über diese Zusammenhänge auf Hochtouren läuft (Dokus, Artikel, investigativer Journalismus), lässt darauf schließen, dass hier die Motivation für die Entfachung eines globalen Konflikts liegen könnte. Was durchaus verständlich ist, wenn man sich vorstellt, was passiert, wenn die Menschheit vollends begreift, wie bedrohlich der Klimawandel ist und dass sie ABSICHTLICH und aus reiner Profitgier an den Rand des Abgrunds geführt wurde. UND VOR ALLEM VON WEM!! Aktuelle Meldung hierzu: 11.05.18: weniger Geld für die Raumfahrt-Behörde: Trump streicht Nasa-Programm zur Klima-Kontrolle

04.05.18: Ölindustrie: Müssen die Ölkonzerne für den Klimawandel haften?Klimawandel

Der Terminator als Umweltaktivist: Arnold Schwarzenegger kündigte an, die Ölindustrie wegen der schädlichen Folgen ihrer Produkte vor Gericht zu bringen. In Kolumbien hatte ein ähnliche Klage nun erstmals Erfolg.

04.05.18: Keine Versicherungen, keine Investments: Allianz steigt komplett aus der Kohle aus ►Versicherungen  Klimawandel

Jedes Kraftwerk braucht eine Versicherung - doch wenn sie mit Kohle betrieben werden, verzichtet die Allianz ab sofort auf dieses Geschäft. Bis 2040 will der Konzern überhaupt keine Umsätze mehr mit Kohlefirmen machen

17.04.18: Vertrauliche Shell-Studie: Wie ein Ölkonzern sein Wissen über den Klimawandel geheim hielt ►Klimawandel

Geheimdokumente zeigen: Shell wusste schon vor 30 Jahren im Detail über den Treibhauseffekt Bescheid - und entschied zu schweigen. Von Marco Evers

Q. meint: 1988 Shell Confidential Report "The Greenhouse Effect"

11.04.18: Konfrontation der Großmächte: Der Nervenkrieg ►USA  ►Donald Trump ►Republikaner ►Russland Klimawandel

Showdown in Syrien: Donald Trump kündigt einen Militärschlag an, Moskau ist alarmiert. Welche Ziele fassen die Amerikaner ins Auge? Wie reagiert Russland? Antworten auf die wichtigsten Fragen. Von Matthias Gebauer, Christina Hebel und Dominik

Q. meint: Im selben Moment, da es innenpolitisch eng für Donald Trump zu werden scheint, kündigt er einen Militärschlag an mit dem Potential eines Flächenbrandes weit über Syrien hinaus. Vielleicht ist das aber auch eine Drohung an die ganze Welt und eine der Wurzeln wäre dann in der folgenden Dokumentation zu finden:

Die geheimen Machenschaften der Ölindustrie - Wie Konzerne den Klimawandel vertuschen

Seit Donald Trump US-Präsident ist gibt es eine neue und zugleich alte Sicht auf den weltweiten Klimawandel im Weißen Haus. Gute Zeiten für Ölfirmen wie Exxon und Shell, die seit 60 Jahren wissenschaftliche Studien und Kampagnen finanzieren, die den Klimawandel bis heute kleinreden. Autor/-in: Johan von Mirbach (Quelle: WDR)

 

28.03.18: Fossile Brennstoffe: Banken pumpen Milliarden in klimaschädliche Industrien  ►Finanzindustrie Klimawandel


Große Finanzhäuser investieren wieder mehr Geld in die Ausbeutung fossiler Brennstoffe. Auch die Deutsche Bank ist unter ihnen

27.02.18: Fracking-Boom: USA sind bald der größte Ölproduzent der Welt ►USA RepublikanerKlimawandel

Einer Prognose der Internationalen Energieagentur zufolge wird die USA womöglich schon in diesem Jahr zum weltgrößten Ölproduzenten aufsteigen - dank der umstrittenen Fördertechnik Fracking.

18.02.18: USA: Trump im Ölrausch  ►USA RepublikanerKlimawandel

US-Präsident Donald Trump will Amerika zur Öl-Supermacht machen. Doch sein energiepolitischer Kurs ist extrem risikant. Und selbst Big Oil ist skeptisch.

29.01.18: Klimaschutz: Big Oil vor Gericht ►USA Republikaner Klimawandel ►Neoliberalismus ►Kapitalismus ►Armut/Reichtum

Weil die Politik den Klimawandel nicht aufhält, ziehen Klimaschützer vor Gericht. Weltweit verklagen sie Öl- und Kohlekonzerne auf Schadenersatz. Haben sie eine Chance?

Klimaschutz: Sonnenuntergang über einer Ölplattform im Golf von Mexiko (Archivbild)

Q. meint: Die folgende Doku erhellt unzweideutig den Hintergrund und die Berechtigung der Klagen:

Die geheimen Machenschaften der Ölindustrie - Wie Konzerne den Klimawandel vertuschen

Seit Donald Trump US-Präsident ist gibt es eine neue und zugleich alte Sicht auf den weltweiten Klimawandel im Weißen Haus. Gute Zeiten für Ölfirmen wie Exxon und Shell, die seit 60 Jahren wissenschaftliche Studien und Kampagnen finanzieren, die den Klimawandel bis heute kleinreden. Autor/-in: Johan von Mirbach (Quelle: WDR)

Dazu passt der folgende Artikel, der zeigt, welcher Personenkreis und welches Netzwerk auch hinter "Big Oil" steckt, zu dem auch die Republikaner gehören:

29.01.18: Halbzeitwahlen: US-Milliardäre wollen Macht der Republikaner sichern

Sie sind reich, sie sind einflussreich: Mit Spenden in Millionenhöhe unterstützen die Koch-Brüder die US-Republikaner bei den Midterm Elections. Sie fürchten, dass sonst die Mehrheit verloren geht.

https://i0.wp.com/www.pravda-tv.com/wp-content/uploads/2015/02/koch-brueder-gekauft-wahlkampf.jpg?resize=640%2C362

Q. empfielt: Das zugehörige Netzwerk: Die Anstalt vom 7.11.17: Mont Pèlerin Society u. das Netzwerk neoliberaler Denkfabriken


Wer sein Wissen über die Machenschaften dieser Seilschaften vertiefen möchte, findet hier eine 6-teilige Dokumentation zum Hintergrund, sowie das historische und theoretische Fundament:

Der Kapitalismus

http://www.haberanonim.com/images/news/6dc5e1030538812.jpg

Die Nähe der Organisierten Kriminalität zu Ronald Reagan und den Republikanern ist Gegenstand dieser Dokumentation:

Ronald Reagan - Ein maßgeschneiderter Präsident

Die historische Wahl Ronald Reagans zum 40. Präsidenten der USA hat durch den Erfolg von Donald Trump neue Aktualität gewonnen. Ronald Reagans Wahlsieg war kein Zufall, sondern das Werk großangelegter Manipulationen durch das organisierte Verbrechen. Wie kam es, dass ein zweitklassiger Schauspieler mit Hilfe der Mafia Einzug ins Weiße Haus halten konnte? (Quelle: ARTE)

Zur Abrundung: Mahatma Gandhi: "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."

Diese Dokumentation ist ein tastender Versuch, die globalen Zusammenhänge des Zitats von Mahatma Gandhi in Bilder umzusetzen.

 

 

 

 

18.01.18: Seit Beginn der Industrialisierung: Alle fünf wärmsten Jahre seit 2010 ►Klimawandel Global Change ►Wirtschaftswachstum ►Neoliberalismus 

Abweichung der Jahresdurchschnittstemperatur 2017 vom langjährigen Durchschnitt: Rekord (dunkelrot), erheblich wärmer als gewöhnlich (rot), wärmer als gewöhnlich (hellrot), Durchschnitt (weiß), kälter als gewöhnlich (blau)

Die Weltgemeinschaft will die globale Erwärmung auf 1,5 Grad seit Beginn der Industrialisierung begrenzen - 1,2 Grad sind bereits erreicht. Deutschland erlebte 2017 das achtwärmste Jahr seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Von Axel Bojanowski mehr...

 

Q. meint: Zur Erinnerung eine computergestützte Prognose zur zukünftigen Temperaturentwicklung auf der Erde aus der Mitte der achtziger Jahre:

 

Quelle: Haber H, 1989, Eiskeller oder Treibhaus - Zerstören wir unser Klima?, F. A. Herbig, München, S. 22

 

Die 1994 vorhandenen Daten und Prognosen haben zur Dokufiktion "Crash 2030" aus dem Jahr 1994 angeregt:

 

 

Und brechen wir endlich das Tabu und nennen letztendlich Ross und Reiter:

 

 

16.01.17: Nach "Sanchi"-Untergang: Experten warnen vor riesiger Umweltkatastrophe ►WeltmeereUmweltverschmutzung ►Katastrophen

Nach "Sanchi"-Untergang: Experten warnen vor riesiger Umweltkatastrophe

Der Tanker "Sanchi" ging unter, bevor die Ladung verbrannt war. Havarie-Experten rechnen nun mit einer Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß. Das ausgetretene Leichtöl ist

14.01.18: Ölvorkommen in der Nordsee: Das Ende der Öl-Party

In der Nordsee sind die Vorkommen bald erschöpft. Nun heißt es: Abwracken und Aufräumen. Für Städte wie Aberdeen, die der Schatz im Meer reich machte, ist das bitter. Von Björn Finke, Hartlepool/Aberdeen

26.12.17: USA: Trump erwägt Lockerung für die Ölförderung auf See ►USARepublikanische_ParteiKlimawandel ►Umweltverschmutzung

Um Umweltkatastrophen wie "Deepwater Horizon" zu vermeiden, wurden die Sicherheitsmaßnahmen für die Öl- und Gasförderung einst hochgeschraubt. Das könnte sich nun ändern.

03.12.17: Erderwärmung: Deutscher Klimaforscher fordert, Braunkohlekraftwerke sofort abzuschalten ►KlimaschutzEnergiewende

Lässt sich die Erderwärmung noch begrenzen? Nur, wenn wirklich etwas passiert, warnt der bekannte Klimaforscher Mojib Latif. Er setzt auf technologischen Wandel - und wirft der Politik Versagen vor.

01.09.17: Venezuelas Schulden bei Rosneft: Russlands Hintertür ins US-Ölgeschäft ►Russland ►Venezuela

Russland könnte durch die Hintertür den US-Energiemarkt aufmischen - und den Raffinerie-Konzern Citgo übernehmen. Venezuela hat die Firma bei den Russen als Sicherheit für einen Kredit hinterlegt - und ist fast pleite.

30.08.17: "Islamischer Staat": Terror-Öl für Italien? ►Mafia ►ISISItalien ►Global Player

In Italien kommt regelmäßig mehr Öl an, als in den offiziellen Papieren der Raffinerien steht. Die Polizei geht einem schlimmen Verdacht nach: Kooperiert die Mafia mit dem "Islamischen Staat"?

26.08.17: Analyse des Energiemarktes: Wind und Sonne sind billiger als Kohle ►Klimaschutz  Energiewende

Laut einer Analyse des Freiburger Öko-Instituts ist es profitabler, in erneuerbare Energien zu investieren als in Kohle oder Gaskraftwerke. Das gelte selbst in den USA, wo die Gaspreise noch weiter fallen dürften.

24.08.17: Harvard-Studie: Wie ExxonMobil Zweifel an Forschung zum Klimawandel streuteKlimawandel ►Fake News ►Organisierte_Kriminalität

Die Manager von ExxonMobil wussten genau Bescheid - doch in der Öffentlichkeit spielte der Konzern die Risiken des Klimawandels herunter. Das werfen die Autoren einer neuen Studie dem Unternehmen vor.

Q. meint: Ein Verbrechen an der Menschheit von biblischen Ausmaßen an uns allen, denn wir sind die erste Generation, die die Versäumnisse der Vergangenheit auszubaden hat. Zukünftige Generationen werden uns verfluchen, weil wir tatenlos zugesehen haben, denn die nötigen Informationen zur Vermeidung der aufziehenden Katastrophe waren trotz der Lohnschreiber und Nebelkerzenwerfer verfügbar. Das Zeitfenster allerdings, in dem noch sinnvolle Maßnahmen gegen die Bedrohungen unternommen werden können, beginnt sich allmählich zu schließen:

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem "Weiter so", das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"

Volker Zorn (Quantologe)

21.08.17: Braunkohle: Linke in Brandenburg gibt strenge Klimaziele auf ►Brandenburg ►Die Linke ►EnergieversorgungKlimaschutz

Exklusiv Das Bundesland ist einer der Hauptproduzenten von Braunkohlestrom in Deutschland. Als entsprechend bemerkenswert galten die Versprechen - doch nun droht sogar Streit auf Bundesebene.

20.08.17: Ölgeschäfte mit Rosneft: Wie Russland Venezuela am Leben hält ►Russland ►Venezuela

Venezuela droht der Kollaps - dass das Land noch nicht bankrott ist, hat es auch der Hilfe aus Russland zu verdanken. Allen voran der Ölkonzern Rosneft sichert der Linksregierung in Caracas das wirtschaftliche Überleben.

10.08.17: Ölpreis: Die Kehrseite des billigen Öls ►Weltordnung ►Weltwirtschaft

Der Ölpreis verharrt seit drei Jahren auf niedrigem Niveau. Verbraucher sollten sich nicht zu sehr freuen: Die Ölkrise verschärft politische Krisen – etwa in Venezuela. 27.07.17: Ölindustrie: Shell-Chef lobt Verbot von VerbrennungsmotorenEnergiewende ►Mobilität ►Klimawandel

Es ist als würde ein Metzger dazu aufrufen, Vegetarier zu werden. Doch genau das tut Ben van Beurden, der Vorstandschef von Shell. Er hat einen Plan.

02.07.17: Französischer Ölkonzern: Total schließt Milliardendeal mit Iran ►Iran

Der französische Total-Konzern steht vor dem ersten Großauftrag eines westlichen Energiekonzerns in Iran seit Aufhebung der Sanktionen. Der Vertrag hat ein Volumen von fast fünf Milliarden Dollar.

06.06.17: Nahost: Was die Katar-Krise für die Öl- und Gasmärkte bedeutet ►Naher Osten ►Katar-Krise

In Katar liegt das größte Gasfeld der Erde. Händler reagieren deshalb nervös auf das Zerwürfnis des Emirats mit Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten. Welche Folgen hat das für die Öl- und Gaspreise?

30.05.17: Biafra-Krieg 1967 "Das Todesurteil für unser Volk" ►NigeriaLeid und Elend  ►Geschichte

"Biafra-Babys" mit aufgeblähten Bäuchen, zwei Millionen Tote: Der Krieg um die ölreiche Biafra-Region spaltete vor 50 Jahren Nigeria, das als Afrikas Musterland galt. Die Kämpfe und die Hungersnot berührten die Welt.

17.05.17: Brasilien: Ölbohrungen bedrohen Naturparadies ►Brasilien ►Umweltschutz

Enorme Erdölvorkommen soll es nahe der Amazonasmündung vor der brasilianischen Küste geben. Mehrere Konzerne besitzen Bohrlizenzen für das Gebiet. Bald könnte es losgehen - und eine einzigartige Umwelt zerstört werden.

15.05.17: Förderabsprache: Russland und Saudi-Arabien verknappen Öl-Angebot ►Russland ►Saudi-Arabien

Russland und Saudi-Arabien haben ein Abkommen über geringere Fördermengen verlängert. Der Ölpreis zieht an.

10.05.17: UN-Klimakonferenz: Mit oder ohne Big Oil ►UN ►Klimaschutz

Genau die Lobby, die in den USA und der EU mehr Klimaschutz verhindere, beeinflusse die UN-Klimagespräche, sagen Umweltschützer. Sie fordern den Rauswurf der Konzerne.

09.05.17: Ölpreis unter 50 Dollar: Die Schwäche der globalen ÖlallianzOpec

Der Ölpreis ist wieder unter 50 Dollar gefallen, obwohl die Opec-Staaten und weitere Länder ihre Förderung reduziert haben. Ist das alte Energiekartell entmachtet? 

09.05.17: Die wichtigsten Fakten: Wie der Ölpreis die Welt bewegt

Wegen Erdöl werden Kriege geführt, Schwankungen des Ölpreises treiben Staaten an den Rand der Pleite. Warum ist dieser Rohstoff so begehrt? Und was, wenn er versiegt? Die wichtigsten Fakten - endlich verständlich.

30.04.17: Energiewende: "Es herrscht Krieg um Energie" ►Energiewende ►KlimaschutzFake News

Die Berliner Forscherin Claudia Kemfert über die Macht des fossilen Imperiums, postfaktischen Irrsinn und die To-Do-Liste der Regierung.

20.04.17: Claudia Kemfert: "Die fossile Industrie kämpft hart um ihre Pfründe"Energiewende ►Energiekonzerne Lobbyismus

Strom sei nicht wegen der Energiewende so teuer, sagt die Ökonomin Claudia Kemfert – sondern weil die Kohlekraftwerke immer noch laufen. Die fossile Lobby schlage zurück.

20.04.17: Exxon: Exxon will Russland-Sanktionen umgehenGlobal Player ►Russland

Der US-Ölkonzern hat offenbar Ausnahmen beantragt, um gemeinsam mit dem Staatsbetrieb Rosneft nach Rohstoffen zu bohren. Das weckt neue Zweifel an der Unabhängigkeit der Trump-Regierung.

18.04.17: Druck auf Trump: Öl-Multis in den USA wollen im Klimaschutzvertrag bleiben ►USARepublikanische_ParteiKlimaschutz

Donald Trump hat versprochen, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen. Konzerne wie Exxon, Shell  oder Kellogg's wollen den US-Präsidenten davon abbringen - aus Eigennutz. Wird der Wendehals Trump auf sie hören?

29.03.17: Kritik an Klima-Plänen Exxon Mobil: Trump soll bei Vereinbarungen bleiben ►USARepublikanische_Partei ►Klimaschutz

In einem Brief fordert der Energieriese die amerikanische Regierung auf, bei den Vereinbarungen des Pariser Klima-Abkommens zu bleiben. So könne Amerika konkurrenzfähig bleiben.

24.03.17: USA: Trump-Regierung bewilligt umstrittene Ölpipeline   ►USA Republikanische_Partei  ►Umweltschutz

Obama hatte sie wegen Umweltgefahren gestoppt, nun erlaubt die neue US-Regierung den Bau der Pipeline KeystoneXL. Das Projekt liege im nationalen Interesse.

16.03.17: Problem Erderwärmung: Adieu Klimaziel ►Bundesregierung ►KlimaschutzMobilität

Deutschland kommt beim Klimaschutz nicht voran. Das zeigt ein neues Gutachten. Die Grünen sprechen von einem "Offenbarungseid für die Klimapolitik der Bundesregierung" - doch im Kanzleramt will man es ruhig angehen lassen.

07.03.17: Exxon Mobil: Weißes Haus kopiert Exxon-PressemitteilungUSARepublikanische_Partei

Der Ölkonzern will weitere Milliarden in den USA investieren. Trumps Administration gratuliert - mit fast wortgleichen Passagen aus der Exxon-Mitteilung.

23.02.17: Scott Pruitt: Trumps Umweltbeauftragter "kuschelte" mit der Ölindustrie ►USA Republikanische_Partei

Gemeinsame Meetings, Telefonate, Abendessen: Scott Pruitt pflegte als Justizminister in Oklahoma enge Kontakte zu Öl- und Gasfirmen. Briefe seiner Behörde gingen zur Überarbeitung an die Industrie.

02.02.17: Zahlungen: US-Kongress will Transparenzregeln für Ölfirmen kippen ►USARepublikanische_Partei

Der Ex-Ölmanager Tillerson wird vom Senat als Außenminister bestätigt. Fast zeitgleich kassiert das Parlament eine Richtlinie, die Firmen wie Exxon Mobil zur Offenlegung von Zahlungen an ausländische Regierungen verpflichtet.

Q. meint: Mit Trump und seiner rückwärtsgerichteten Truppe wurde wahrlich der Bock zum Gärtner gemacht. Gänzlich unverständlich ist jedoch die Einschätzung der Kommentatoren allenthalben, es würde schon nicht so schlimm kommen, sei Trump erstmal im Amt. Dabei reicht ein Blick auf die Kandidaten der Republikaner im Vorwahlkampf, eine Ansammlung von erzkonservativen Gesellen, Klimawandelleugnern, evangelikalen Christen, um die aufziehende Bedrohung zu erkennen, einige tummeln sich jetzt sogar in Trumps Kabinett. Das wirft die Frage auf, warum die Meinungsbildner die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben, warum sie die Bedrohung nicht sehen wollten?

31.01.17: Erdöl: Wie ein ganzer Kontinent seiner Rohstoffe beraubt wird ►Afrika ►Rohstoffe ►Armut/ReichtumFlüchtlingspolitik

Afrika ist reich an Rohstoffen, aber vielerorts geht der Rest der Volkswirtschaft zugrunde. Die Bevölkerung bleibt arm und wird ärmer - denn Konzerne und Machthaber machen ihre eigenen Geschäfte.

26.01.17: Nigeria: Klage gegen Shell wegen Umweltverschmutzung abgewiesen ►NigeriaUmweltverschmutzung ►Global Player

Wegen verunreinigter Böden und Gewässer hatten Tausende Nigerianer Shell verklagt. Das britische Gericht erklärte sich jetzt für nicht zuständig für den Fall.

16.01.17: Klimaziele: Das Ende der Kohle ist absehbar ►Bundesregierung ►Energiewende

Exklusiv Damit Deutschland seine Klimaziele einhalten kann, müssten 60 Prozent aller Kohlekraftwerke verschwinden, sagt das Umweltbundesamt. Das klingt dramatisch - wäre aber nicht mal teuer

08.01.17: China: Im Bann des Öls ►ChinaUmweltschutz

Das Delta des Gelben Flusses ist ein einzigartiges Naturreservat, genau dort liegt ein riesiges Ölfeld. Die Konflikte um das Land sind gewaltig, nun probiert China es mit nachhaltiger Entwicklung.

10.01.17: Energie: Ölindustrie wrackt in der Nordsee ab

Die britischen Ölfelder versiegen allmählich, deshalb verschrotten die Konzerne nun Hunderte von Plattformen.

04.01.17: Neuer US-Außenminister: Exxon-Chef kassiert 180 Millionen Dollar Abfindung ►US-Wahl 2016  ►Republikanische_Partei (USA)

Donald Trump wird den früheren Exxon-Chef Rex Tillerson zu seinem Außenminister machen. Zum Abschied zahlt der Ölkonzern dem Manager eine rekordverdächtige Abfindung.

03.01.17: Kohle aus Kolumbien: Die dunkle Seite der Energiewende ►KolumbienUmweltverschmutzung ►Energiewende

In Deutschland wird die Steinkohleproduktion bald eingestellt, der Strom soll ja sauber werden. Doch die Kraftwerke sollen weiterlaufen - mit Importkohle. Länder wie Kolumbien baden die Energiewende aus.

12.12.16: Opec-Deal: Der verzweifelte Pakt des Ölkartells ►OpecWeltwirtschaft

Es ist ein historisches Abkommen: Mehr als 20 Länder wollen ihre Ölförderung kürzen. Die Preise dürften dennoch nur moderat steigen. Denn die globale Allianz ist fragil und von begrenzter Wirkung.

11.12.16: Opec: Die Rückkehr des Ölkartells ►Opec

Gerade erst einigten sich die Opec-Länder darauf, die Fördermengen zu deckeln. Jetzt gelingt der nächste Coup - und der ist historisch.

30.11.16: Ölpreis: Opec will weniger Öl fördern  ►Opec  ►Weltwirtschaft

Erstmals seit 2008 wird die Ölproduktion gekürzt. Die Opec-Staaten einigten sich auf eine Begrenzung der Fördermenge. Die Folge: höhere Preise für Benzin und Heizöl.

21.11.16: Dakota Access Pipeline: Ausschreitungen bei Protest gegen Erdölpipeline   ►USA  ►Umweltschutz

In North Dakota sollen bei einem Polizeieinsatz gegen Umweltschützer 167 Menschen verletzt worden sein. Die Behörden werfen den Aktivisten vor, aggressiv aufzutreten.

05.11.16: Klimaschutzplan des Umweltministeriums: Das Endspiel um die Braunkohle hat begonnen  ►Bundesregierung  ►Energiewende  ►Klimaschutz

Exklusiv Der neue Entwurf des Klimaschutzplans des Umweltministeriums geht weiter als je zuvor. Der Betrieb von Kohlekraftwerken könnte bald sehr, sehr teuer werden.

31.10.16: Brief ans Kanzleramt: Gasbranche protestiert gegen Klimaschutzplan  ►Bundesregierung  ►Energiewende  ►Klimaschutz

Die Gaswirtschaft fürchtet um ihre Existenz. Denn die Bundesregierung will langfristig aus dem Erdgas aussteigen. Jetzt wollen führende Verbände den neuen Klimaschutzplan in letzter Minute stoppen.

19.10.16: NIedriger Ölpreis: Venezuelas Ölkonzern warnt vor der Pleite  ►Venezuela  ►Wirtschaft

Venezuela ist wie kaum ein anderes Land von den Öleinnahmen abhängig - die mit dem Ölpreis auf ein Rekordtief gefallen sind. Nun droht die Pleite des staatlichen Erdölkonzerns.

12.08.16: Ölpreis: Saudi-Arabien nutzt seine Macht schamlos aus  ►Saudi-Arabien

Der Golfstaat fördert so viel Öl wie nie, nur um den Preis zu drücken und Konkurrenten unter Druck zu bringen. Damit schadet das Land der ganzen Welt - und auch sich selbst.

02.08.16: Neue Förderboom: US-Ölpreis fällt unter 40 Dollar  ►Klimawandel

Am Weltölmarkt droht ein neuer Preisrutsch. Iran, Libyen und die USA wollen ihre Förderung steigern, Saudi-Arabien versucht, mit Dumpingpreisen in Asien zu punkten.

05.07.16: Luftverschmutzung: Tödliche Kohle-Glocke über Europa  ►Umweltverschmutzung  ►KlimawandelEnergiewende  ►Gesundheit

Erstmals beziffert eine Studie, wie stark Kohlestrom grenzüberschreitend die Luft verschmutzt. Allein deutsche Kraftwerke sollen jährlich für Hunderte vorzeitige Todesfälle verantwortlich sein.

09.06.16: Naturschutz: Shell zieht sich aus kanadischer Arktis zurück  ►Arktis  ►Umweltschutz

Der Energiekonzern reagiert auf massive Kritik und verzichtet auf Erkundungen in der sensiblen Region. Der niedrige Ölpreis dürfte die Entscheidung erleichtert haben.

02.06.16: Ölpreis: Macht und Ohnmacht der Öl-StaatenOpec

Früher war die Opec für ihren Einfluss gefürchtet. Heute fragen sich viele: Wofür braucht man sie noch? Doch für einen Abgesang ist es zu früh.

26.05.16: Kanada: Wie der Ölsand-Boom die Luft verschmutzt  ►Kanada  ►Umweltverschmutzung

Weltweit schlummern gigantische Mengen Ölsand im Boden - die Förderung boomt. Eine Studie kanadischer Forscher warnt nun vor bisher ungeahnten Folgen.

11.05.16:  Erdöl: Saudis wollen den Ölmarkt fluten  ►Saudi-Arabien

Öl ist extrem billig, wichtige Förderstaaten wollten ihre Produktion eigentlich einfrieren. Doch Saudi-Arabien, der weltgrößte Produzent, kündigt nun das genaue Gegenteil an.

24.04.16: Genua: Italienische Riviera von Ölverschmutzung bedroht  ►Italien  ►Umweltverschmutzung

Eine Ölpipeline in Norditalien hat Leck geschlagen, die Behörden rufen den Notstand für das Mittelmeer aus. Starker Regen behindert die Eindämmung der Ölpest.

18.04.16: Geplatztes Abkommen von Doha: Die Welt ertrinkt im Öl  Klimawandel

Die Öl-Förderländer schaffen es nicht, ihre Produktion zu begrenzen - weil sich die Feindschaft zwischen Iran und Saudi-Arabien verschärft. Das sind die Folgen für Politik, Wirtschaft - und Sie persönlich.

01.04.16: Plan für Zeit nach dem Öl: Saudis wollen Zwei-Billionen-Dollar-Fonds schaffen  ►Saudi-Arabien

Saudi-Arabien bereitet einen spektakulären Strategieschwenk vor: Das Königreich will den größten Staatsfonds der Welt schaffen - und seine Abhängigkeit vom Öl binnen 20 Jahren drastisch reduzieren.

24.03.16: Öldynastie: Rockefeller trennt sich von Exxon Energiewende  ►Klimawandel

Es ist fast schon ein historischer Schritt: Die Rockefeller-Familie trennt sich von Firmenanteilen, die ihr Geschäft mit fossilen Brennstoffen machen - und damit auch vom Ölriesen Exxon. Die Begründung dazu ist deutlich.

17.02.16: Ölförderung: Iran durchkreuzt Pläne gegen den Preisverfall  ►Iran

Trotz eines weltweiten Überangebots will Iran offenbar seine Ölproduktion hochfahren. Eine gemeinsame Strategie der Förderländer scheint zu scheitern.

16.02.16: Treffen in Katar: Saudi-Arabien und Russland wollen Ölschwemme beenden  ►Russland  ►Saudi-Arabien  ►Venezuela

Diese Einigung könnte die Ölpreise wieder steigen lassen: Russland, Saudi-Arabien und Venezuela wollen ihre Fördermenge auf Januar-Niveau einfrieren.

08.02.16: Börsenwoche: Darum fallen die Börsen weltweit  ►Börse/Aktien  ►Weltwirtschaft

Die Aktienmärkte beruhigen sich nicht, Hauptursache für die Turbulenzen ist der extrem niedrige Ölpreis. Einige Anleger befürchten schon eine neue Rezession in den USA.

04.02.16: Profiteure des Preisverfalls: Billiges Öl schmiert die deutsche Konjunktur  ►Deutschland  ►Wirtschaft

Bisher hatten Wirtschaftsbosse Angst vor einem zu hohen Ölpreis - jetzt warnen Experten vor einem zu niedrigen Niveau. Sicher ist: In Deutschland wirken die Niedrigstände wie eine Steuersenkung.

03.02.16: Ölpreis: Der Absturz vor der großen Explosion

Eins ist sicher: Der Rohöl-Preis wird wieder steigen. Bald. Und ganz plötzlich.

29.01.16: Russland: Ölpreis stürzt ab - und wird für Russland zum Problem   ►Russland  ►Wirtschaft

Der Rubel hat deutlich an Wert verloren. Viele Bürger können sich nur noch Lebensmittel und die nötigsten Dinge des täglichen Bedarfs leisten.

26.01.16: Billiges Öl und schwache Konjunktur: Chinas Börsenkurse stürzen erneut ab  ►China  ►Börse

Der Ölpreis fällt erneut und schürt die Sorgen um die Weltwirtschaft. Die asiatischen Börsen reagierten mit hohen Verlusten: Der japanische Nikkei-Index fiel um zwei Prozent, der chinesische Leitindex stürzte um mehr als sechs Prozent ab.

24.01.16: Saudi-Arabien und Iran: Öl ist ihr SchicksalSaudi-Arabien  ►Iran

Saudi-Arabien und Iran sind große Rivalen am Golf. Wegen des derzeit so billigen Rohstoffs beginnen ihre Gesellschaftsmodelle zu wanken - mit völlig unterschiedlichen Aussichten.

24.01.16: Ölpreis: Preissturz mit gewaltigen Folgen  ►Weltwirtschaft

Rohstoffe verlieren derzeit gravierend an Wert. Das destabilisiert viele Länder in Lateinamerika, Afrika und im Nahen Osten.

22.01.16: Weltwirtschaft: Mini-Ölpreis bringt Draghi in Not  ►Weltwirtschaft

Die meisten Menschen freuen sich über fallende Ölpreise. Nur einer freut sich nicht: der EZB-Chef.

21.01.16: Ölpreis-Crash: Angst vor der Kettenreaktione  ►Weltwirtschaft

Der Absturz des Ölpreises setzt gewaltige Kräfte frei: Billionen von Dollar werden umverteilt, Millionen Firmen und Investoren ändern ihre Strategien, ganzen Staaten droht die Pleite. Gerät die Weltwirtschaft aus dem Gleichgewicht?

21.01.16: Erdöl-Preis: Günstiges Öl als schwarzer FluchWeltwirtschaft

Günstiges Öl sorgt für niedrige Spritpreise. Den produzierenden Ländern fehlen die Einnahmen. Das sorgt für Spannungen in diesen Staaten – innen- wie außenpolitisch.

19.01.16: Massives Überangebot: Preis für US-Ölsorte fällt auf fast auf null DollarWeltwirtschaft

Die Ölpreiskrise nimmt immer extremere Formen an: Der Preis für eine US-Sorte rutscht auf 1,50 Dollar ab. Kurzzeitig gab es Gerüchte, er sei unter null gefallen - was der betroffene Abnehmer jedoch dementiert.

18.01.16: Ölpreis: Der Fluch des billigen Öls  ►Weltwirtschaft

Nach dem Ende der Iran-Sanktionen fällt der Ölpreis auf einen neuen Tiefstand. Dabei braucht die Welt vieles, aber nicht noch mehr Öl. Welche Folgen hat der Preissturz?

15.01.16: Ölpreisabsturz: Dow Jones fällt zeitweise unter 16.000 Punkte  ►Börse  ►Weltwirtschaft

Der Ölpreisverfall zieht die Börsen weltweit nach unten. Der Dow Jones sackte zu Handelsbeginn auf den tiefsten Stand seit Ende September ab. Der Dax verlor zeitweise über drei Prozent.

15.01.16: Ölpreis: Die Vorteile des billigen Öls - und seine Gefahren  ►Weltwirtschaft

Ein niedriger Ölpreis hilft der Wirtschaft und könnte nebenbei den "Islamischen Staat" schwächen. Die Energiewende darf dabei aber nicht auf der Strecke bleiben.

15.01.16: Russland: Auf der Ölspur in die Pleite  ►Russland  ►Weltwirtschaft

Der Ölpreisverfall übertrifft die schlimmsten Befürchtungen der russischen Regierung. Nun soll gespart werden. Selbst ein Minister warnt vor dem Staatsbankrott.

13.01.16: Ölpreis-Einbruch: Finanzminister warnt vor Russland-Crash  ►Russland  ►Weltwirtschaft

Russland reagiert auf Ausfälle von Öleinnahmen und verkündet Kürzungen der Staatsausgaben von zehn Prozent. Die Wirtschaft schrumpft, die Armut steigt - aber die Mehrheit der Russen bleibt bemerkenswert gelassen.

13.01.16: 30 Dollar pro Fass: Wem der niedrige Ölpreis schadet  ►Weltwirtschaft

Erstmals seit zwölf Jahren fällt der Preis für Rohöl unter 30 Dollar. Was Autofahrer und Unternehmer erfreut, ist für andere eine Hiobsbotschaft. Ein Überblick über Verlierer des Preisverfalls.

12.01.16: Talfahrt: Banken halten Ölpreis von rund 20 Dollar für möglich

Der sich beschleunigende Preisverfall beim Öl sorgt für Nervosität: Nordseeöl der Sorte Brent verlor mehr als 3 Prozent und fiel unter 31 Dollar. Und es könnte noch weiter abwärts gehen, meinen die Banker von Morgan Stanley.

07.01.16: Indien, Chile und Co.: Die Energie-Supermächte der Zukunft  ►Energiewende

Sie bauen im großen Stil Kohle ab, setzen auf Ökostrom und Super-Batterien. Fünf Staaten schicken sich an, Russland und Saudi-Arabien als Energiemächte abzulösen. Mit dabei: Deutschland.

26.12.15: Wirtschafts-Rückblick in Grafiken: Die Problemfälle des Jahres  ►Griechenland  ►FinanzkriseEZB  ►Abgas-Skandal  ►Mindestlohn

2015 war ein ereignisreiches Jahr in der Wirtschaft: Deutschland führte den Mindestlohn ein, Griechenland kämpfte gegen die Krise, die EZB flutete die Märkte mit noch mehr Geld, der Ölpreis fiel und VW demontierte sich selbst. Ein Rückblick in Grafiken.

16.12.15: Libyen: Viel Öl, zwei Regierungen - und der IS breitet sich aus  ►Libyen  ►IS(Isis)

Antike Stätten sind in Gefahr, die Ölfelder im Visier - der "Islamische Staat" weitet seinen Machtbereich in Libyen aus. Doch die zwei rivalisierenden Regierungen ignorieren die Lage.

14.12.15: Weltweites Überangebot: Preis für Opec-Öl fällt unter 35 Dollar  ►Klimaschutz

Das Angebot an Rohöl übersteigt die Nachfrage bei Weitem - trotzdem erhöht die Opec die Produktion. Der Preis für den Rohstoff fällt und fällt.

Q. meint: Ist das eine breit angelegte PR-Kampagne der Ölindustrie, um dem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zu torpedieren?

12.12.15: Billiges Öl: Amerikas Frackingindustrie hält dem Ölpreisverfall noch stand  ►Klimawandel  ►Fracking  ►Weltwirtschaft

Öl ist so billig wie seit sieben Jahren nicht mehr. Bei solch niedrigen Preisen wird es schwer für Amerikas Frackingindustrie. Doch der Preiskollaps hat die Rohölproduzenten bislang nicht aus dem Markt gedrängt. Woher kommt diese Zähigkeit?

10.12.15: Sinkender Ölpreis: Schmierstoff der Weltkrisen  WeltordnungGlobal Player  ►Kapitalismus  ►Elend

Der Ölpreis ist auf ein Rekordtief gestürzt, und er könnte noch Jahre dort verharren. Das ist höchst bedenklich. Denn es destabilisiert nicht nur die krisengeplagten Förderländer, sondern die ganze Welt.

Q. meint: Im selben Jahr, in dem der ernsthafte Versuch unternommen wird, durch eine Beendigung der Verbrennung von fossilen Energieträgern den CO2-Ausstoß zu begrenzen, stürzt der Ölpreis auf ein Rekordtief ab. Dafür gibt es weitere Gründe, die im Wirkungsbereich der politischen Lenkung der Weltlage liegen, aber eine gigantische PR-Aktion zugunsten fossiler Energieträger ist es allemal!

05.12.15: Klimaschutz: Kohleausstieg verunsichert die Finanzwelt  ►Finanzindustrie  ►Klimawandel  ►Börse  ►Wirtschaftswachstum  ►Kapitalismus

Wenn keine fossilen Brennstoffe mehr verfeuert werden dürfen, verlieren 30 Prozent aller Aktien und Anleihen an Wert. Das gefährdet Unternehmen, ein Beispiel ist RWE.

Q. meint: Klimaschutz und ein dadurch auf Nachhaltigkeit ausgelegtes Wirtschaftssystem verträgt sich nicht mit kapitalistischen Prinzipien, vielmehr schliessen sie sich gegenseitig aus. Denn der Kapitalismus beruht auf Gewinnmaximierung. In der von Adam Smith ausgehenden Theorie stellt sich dieser Zusammenhang wie folgt dar: durch das  Streben der Individuen nach größtmöglichem Gewinn, nebst dem freien Spiel der Märkte, optimiert sich der "Markt" von alleine, dadurch entsteht die bestmögliche Art von Gütererzeugung und Diensleistungen zum Wohle aller. Nun war aber Adam Smith ein Philosoph, der sein Modell des Wirtschaftsgefüges aus den im zur Verfügung stehenden Theorien der damaligen Zeit, ungefähr Mitte des 18. Jahrhunderts, zusammengefügt hat. Wichtig erschien ihm vordringlich ein "göttliches Prinzip" am Werke zu sehen, welches er in einer automatischen Ordnung des Wirtschaftsmechanismus, quasi als göttliche Fügung, verwirklicht sah.

Was nun das freie Spiel der Kräfte des Marktes in den letzten Jahrhunderten mit unserem Planeten gemacht hat, stellt sich wie folgt dar und bedarf keiner weiteren Erläuterung: Klimawandel, ungelöste Atommüllendlagerung, Bevölkerungsexplosion, Artenschwund, Ressourcenverbrauch, Plastikmüll in den Weltmeeren, die nicht überstandene Finanzkrise usw. usw. usw. Es bedarf daher keiner komplizierten Theorien, um zu dem einen vernünftigen Schluss zu gelangen, dass eben jenes Wirtschaftssystem, das unseren Planeten an den Rand des Abgrunds geführt hat, nicht dasjenige sein kann, welches den richtigen Weg, quasi wieder wie durch Geisterhand gelenkt, in eine nachhaltige Zukunft findet.

04.12.15: Opec: Ölminister wollen ungebremst weiterfördern  ►Opec Klimawandel

Vor dem Opec-Treffen in Wien hat Saudi-Arabien klar gemacht, dass es seine Erdöl-Förderung nicht drosseln werde. Aufgrund des Überangebots ist der Ölpreis im Dauer-Tief.

03.12.15: Opec-Jahrestagung: Bröckelt die Front gegen Amerikas Ölindustrie?   ►Opec

Die Opec hat den Ölpreis seit 2014 tief gedrückt. Sie steht kurz davor, die amerikanische Fracking-Konkurrenz in die Knie zu zwingen. Jetzt beginnt die Front immer stärker zu bröckeln. Der Ölpreis steigt vorsichtig.

02.12.15: Klimawandel: Das Netzwerk der Leugner  Klimawandel  ►Propaganda  ►Lügen 

Der Klimawandel hat - so er denn überhaupt stattfindet - nur natürliche Ursachen. Diese Behauptung feuert eine ganze Riege von Lobbyisten an Medien und Öffentlichkeit ab. Eine Analyse offenbart ihre Taktik.

02.12.15: Islamischer Staat": Moskau wirft Erdogan Verstrickung in Ölhandel vor  ►Russland  ►Türkei   ►IS(Isis)  ►Organisierte Kriminalität

Die russische Regierung erhebt schwere Vorwürfe gegen den türkischen Präsidenten Erdogan. Er und seine Familie sollen in Geschäfte mit der IS-Terrormiliz verwickelt sein

01.12.15: Regenwald: Gericht stärkt Umweltaktivisten im Kampf gegen Ölkonzern   ►Ecuador  ►Umweltverschmutzung  ►Justiz

Sie sprechen von 30 000 Betroffenen: Aktivisten aus Ecuador wollen den Chevron-Konzern zur Verantwortung für ein Umweltdesaster im Regenwald ziehen.

01.12.15: Jet-Abschuss: Putin wirft Türkei Ölgeschäfte mit dem IS vor  ►Russland  ►Türkei  ►IS(Isis)

Der russische Kampfjet sei von der Türkei abgeschossen worden, um Geschäfte mit dem IS zu schützen, sagt Russlands Präsident. Erdoğan fordert für die Vorwürfe Beweise.

28.11.15: Treibhauseffekt: Plötzlich Klimawandel?  ►CDU  Republikanische Partei (USA)  ►Klimawandel

200 Jahre hatten wir Zeit, die globale Erwärmung aufzuhalten. So lange schon kennt man den Treibhauseffekt. Und die Pioniere der Klimaforschung wussten noch mehr.

Q. zitiert aus Artikel: ".....Von Reagan ermutigt, raten PR-Strategen des Ölkonzerns Exxon zu gezielten Verwirrmanövern, obwohl die eigenen Forscher die alarmierenden Klimabefunde bestätigen: "Wir müssen die Unsicherheit der wissenschaftlichen Ergebnisse betonen." So wird eine bestens finanzierte Problemleugner-Bewegung in Gang gesetzt, die ständig Zweifel an der Klimaforschung streut – ungeachtet des großen Konsenses unter Wissenschaftlern.........Jetzt geben sich auch Wissenschaftler der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft einen Ruck. Obwohl die schwarz-gelbe Regierung von Helmut Kohl vor der Bundestagswahl 1987 versucht, die Forscher einzuschüchtern, veröffentlichen sie eine "Warnung vor weltweiten Klimaänderungen". Die Kernaussage: Binnen 100 Jahren könne die Temperatur um drei bis neun Grad ansteigen. Bei neun Grad werde die Erde unbewohnbar."

07.11.15: Ölpreistief in Russland: Der Rubel wird zur Gummi-Währung  ►Russland  ►Wirtschaft

Keine Währung schwankt so stark wie der russische Rubel: Mal wertet er rapide auf, dann rast er in die Tiefe, immer im Sog des Ölpreises. Für Verbraucher und Firmen ist das schlecht, für Russlands Staatshaushalt ein Segen.

06.11.15: Ölkonzern: Staatsanwalt ermittelt gegen Exxon wegen möglichen KlimaschwindelsKlimawandel

Wusste der Ölkonzern, dass sein Geschäft die Arktis schmelzen lässt - und verheimlichte seine Erkenntnisse? Das wollen nun New Yorker Ermittler klären.

Q. empfielt zum Thema folgende Dokufiktion von Joachim Faulstich aus dem Jahr 1994: Crash 2030 - Ermittlungsprotokoll einer Katastrophe

22.10.15: Klimakonferenz: Ölkonzerne in der Parallelwelt  ►Klimaschutz  ►Energiewende

Um ihre Klimaversprechen zu halten, müssen Industrie- und Schwellenländer mehr in Erneuerbare Energien investieren. Doch die Ölkonzerne ignorieren den Wandel.

 

 

INGLOP
hasta@quantologe.de