INGLOP
Datenschutzerklärung
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
Der große Knall
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Hoimar von Ditfurth
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Mediathek
Plastikmüll
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum
Brexit

                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

 Die Seiten im Internet für Wissenwoller

 

 

Wirtschaftswachstum

 Auf dieser Seite werden Informationen vereint, die den Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Zerstörung unserer Lebensgrundlagen erläutern.

 

"Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

Volker Zorn (Quantologe)

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►Finanzkrise  ►Kapitalismus  ►Börse  ►Ressourcen


 

Kaufen für die Müllhalde

Bei zahlreichen Produkten ist der Verschleiß vorprogrammiert. Diese beabsichtigte limitierte Lebensdauer nennt man "geplante Obsoleszenz". Aktuell sieht sich Apple mit einer Untersuchung durch Frankreichs Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde konfrontiert: Setzt der Konzern illegalerweise beim iPhone auf geplante Obsoleszenz? Die Doku hinterfragt die moderne Wegwerfgesellschaft.


 

Zur Vertiefung des Themas Obsoleszenz:

Die gelenkte Konsumgesellschaft

 

Q. meint: Ein unfassbarer Irrweg und Unsinn, mit schrecklichen Folgen für unseren Planeten.  ►Klimawandel ►Umwelt ►Wirtschaftswachstum

 

 16.05.17: Plastik: Abgelegene Südseeinsel wird zur Müllkippe  PlastikmüllGlobal_Change  ►Kapitalismus ►Umwelt

Keine größeren menschlichen Siedlungen und keine Industrie im Umkreis von 5000 Kilometern - dennoch entdeckten Forscher auf einer abgelegenen Südseeinsel gigantische Mengen Plastikmüll - 38 Millionen Teile.

 

 

Q. meint: Eine verheerende Botschaft der "unberührten" Natur.
Video zum Artikel

 

Wachstum - was nun?

Dokumentarfilm von Marie-Monique Robin

Wirtschaftswachstum gilt als Wundermittel gegen Krisen. Und so setzen viele Experten bis heute auf schieres Wachstum, um die seit 2008 schwelende Wirtschafts- und Finanzkrise endlich zu überwinden. Doch dieses Wundermittel hat auch Nebenwirkungen…
Filmautorin Marie-Monique Robin („Monsanto“, „Unser täglich Gift“) beleuchtet im vorliegenden Dokumentarfilm die Schattenseiten des ungebremsten Wachstums und zeigt Alternativen für die Bereiche Energie, Landwirtschaft und Finanzwesen.

 

  

Die Phosphor Krise - Das Ende der Menschheit?

Die Verknappung von Phosphor wird nach den großen globalen Ökologie-Themen wie saurer Regen, Ozonschicht und Klimawandel zu einem weltweit bedeutenden Thema der Menschheit werden. Denn Phosphor ist ein zentraler Baustoff allen Lebens, ohne den weder Mensch noch Tier und Natur existieren können. Deshalb ist es alarmierend, wenn internationale Experten warnen, dass die Phosphat-Reserven der Welt zu Ende gehen. Die Dokumentation zeigt neben dem Ernst der Lage auch auf, mit welchen Möglichkeiten eine Phosphor-Krise verhindert werden könnte.

 

 

Letzte Warnung - Die Grenzen des Wachstums

Die Studie 'The Limits of Growth' ('Die Grenzen des Wachstums') des Club of Rome wurde nach ihrem Erscheinen im Jahr 1972 zu einem Inbegriff der Zeitenwende. Die Dokumentation beleuchtet die Wellen in der öffentlichen Wahrnehmung, die dieses Werk in den vergangenen vier Jahrzehnten geschlagen hat.

Für die USA ist das Jahr 1972 ein Schlüsselmoment. Das Buch " The Limits to Growth" ("Die Grenzen des Wachstums") stellte das Grundprinzip der amerikanischen Wirtschaftsideologie - den Kapitalismus mit seinem unstillbaren Streben nach Wachstum - infrage. In dem Werk wurden jedoch nicht nur aktuelle Praktiken angeprangert, sondern massiv vor den verschiedensten Konsequenzen für die gesamte Menschheit gewarnt.

Gegen Ende der 60er Jahre hatte sich der "Club of Rome" zum Ziel gesetzt, Antworten auf brennende internationale Fragen zu finden. . Mit der Veröffentlichung von "The Limits to Growth" gelang dem Club of Rome der internationale Durchbruch. Sie erlangten weltweite Beachtung. Doch welche Kritikpunkte und Schlussfolgerungen wurden in diesem Buch genau genannt? Und wie sahen die internationalen Reaktionen aus? Auf diese Fragen geben einige der damaligen Autoren, darunter Dennis Meadows und Jay W. Forrester, eine Antwort.

Umwelt

  

 

Obsoleszenz

 

Zur Einführung eine Dokumentation, die glänzend erläutert, mit welch irrsinnigen und die Umwelt schädigenden Methoden Wirtschaftswachstum generiert wird:

 

Kaufen für die Müllhalde

 

 

 

Die Dokumentation befasst sich mit geplanter Obsoleszenz, der vom Hersteller absichtlich eingeschränkten Lebensdauer von Produkten, die den Absatz von Ersatzprodukten erhöhen soll. Neben der Behandlung konkreter Beispiele geht es um die ökonomischen und ökologischen Folgen der Konsumgesellschaft. Zu Wort kommt unter anderem der französische Ökonom und Philosoph Serge Latouche als Vertreter des Konzepts der Wachstumsrücknahme.

 

 

Jetzt ist noch die Frage von Interesse, wer für diesen Unfug die Zeche zu zahlen hat:

 

 

 

Was ist eigentlich Staatsverschuldung? Warum steigt sie in den letzten Jahren in vielen Ländern exponentiell an? Der Film gibt leicht verständliche Einblicke in komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge und erzählt auf unterhaltsame Weise die Geschichte der Staatsanleihe vom Spätmittelalter bis heute.

 

Hoimar von Ditfurth : Der Ast auf dem wir sitzen 1. Teil

 

 

Hoimar von Ditfurth : Der Ast auf dem wir sitzen 2. Teil

 

 

 

 

 

Artikel 2

Artikel 1

 

29.11.18: Arbeitszeit Jeder zweite Deutsche will weniger arbeiten ►Arbeitswelt ►Global_Change ►Klimaschutz

Jeder zweite Beschäftigte möchte kürzer arbeiten als bisher, zeigt eine Studie. Durschnittlich wollen die Deutschen vier Stunden pro Woche weniger bei der Arbeit verbringen. Arbeitgeber fordern wegen der Digitalisierung mehr Flexibilität. Viele von ihnen wollen den gesetzlichen Acht-Stunden-Tag aufweichen, betonen aber, es gehe nicht um Mehrarbeit. Von Alexander Hagelüken

Q. meint: Weniger Arbeit = Klimaschutz.

24.11.18: Brasilien: 7900 Quadratkilometer Regenwald binnen einem Jahr abgeholzt ►Brasilien ►Regenwald  ►UmweltNeoliberalismus

Abholzung in einer Größenordnung, die jede Vorstellung sprengt: Regenwald auf einer Fläche von mehr als einer Million Fußballfelder wurde binnen einem Jahr im Amazonas vernichtet. Ein Grund: expandierende Landwirtschaft.

23.11.18: Neurowissenschaft: Amazon nutzt unsere biologischen Schwächen aus  ►Hirnforschung ►MarketingKlimawandel ►Umwelt

Der Mensch mag sich aus seiner steinzeitlichen Umgebung befreit haben, aber das Gehirn folgt noch immer den alten Mechanismen. Das macht das Einkaufen im Internet so gefährlich. Kommentar von Christian Gschwendtner

14.11.18: "Brown to Green"-Report: G20-Länder haben schlechte Klimaschutzbilanz ►Klimaschutz Kapitalismus ►Neoliberalismus

Kohlestrom und Verkehr machen es vielen Staaten schwer, im Klimaschutz voranzukommen. Deutschlands CO2-Emissionen sind gestiegen, zeigt der "Brown to Green"-Report.

28.09.18: Elektroschrott: Wo der Schrott hingeht ►Umwelt Neoliberalismus

Ständig wartet das neueste Smartphone, das nächste Gadget auf uns. Aber was passiert mit den alten Geräten? Diese Foto zeigen die Folgen des Elektrokonsums.

26.09.18: Experte zum CO2-Ausstoß: "Es ist beängstigend" ►Klimaschutz Neoliberalismus ►Kapitalismus

Der Chef der Internationalen Energieagentur ist alarmiert. Wahrscheinlich werden die globalen Kohlendioxid-Emissionen weiter ansteigen, sagt Fatih Birol. Damit werde es immer schwieriger, das Ausufern des Klimawandels zu vermeiden. Ein Interview von Claus Hecking

20.09.18: Abfall-Studie: Weltbank warnt vor rasant wachsendem Müllberg ►Weltbank ►Plastikmüll  Bevölkerungswachstum

Schon heute werden jährlich zwei Milliarden Tonnen Abfall produziert. Damit die Menge nicht stark ansteigt, ist laut einem Bericht der Weltbank mehr Recycling notwendig - besonders von Plastikmüll.

17.09.18: Postwachstumsökonomie: Schluss mit WachstumWachstumWachstum Armut/Reichtum ►Neoliberalismus ►Klimawandel ►Kapitalismus 

Umwelt ►Ressourcen

Für mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: In einem offenen Brief fordern bekannte Forscherinnen und Forscher von der EU, ihre Fokussierung auf Wachstum zu beenden.

Q. meint: Klimaschutz und ein dadurch auf Nachhaltigkeit ausgelegtes Wirtschaftssystem verträgt sich nicht mit kapitalistischen Prinzipien, vielmehr schließen sie sich gegenseitig aus. Denn der Kapitalismus beruht auf Gewinnmaximierung. In der von Adam Smith ausgehenden Theorie stellt sich dieser Zusammenhang wie folgt dar: durch das  Streben der Individuen nach größtmöglichem Gewinn, ermöglicht durch das freie Spiel der Märkte, optimiert sich der "Markt" von alleine, dadurch entsteht die bestmögliche Art von Gütererzeugung und Diensleistungen zum Wohle aller. Nun war aber Adam Smith ein Philosoph, der sein Modell des Wirtschaftsgefüges aus den im zur Verfügung stehenden Theorien der damaligen Zeit, ungefähr Mitte des 18. Jahrhunderts, zusammengefügt hat. Wichtig erschien ihm vordringlich ein "göttliches Prinzip" am Werke zu sehen, welches er in einer automatischen Ordnung des Wirtschaftsmechanismus, quasi als göttliche Fügung, verwirklicht sah.
Was nun das freie Spiel der Kräfte des Marktes in den letzten Jahrhunderten mit unserem Planeten gemacht hat, stellt sich wie folgt dar und bedarf keiner weiteren Erläuterung: Klimawandel, ungelöste Atommüllendlagerung, Bevölkerungsexplosion, Artenschwund, Ressourcenverbrauch, Plastikmüll in den Weltmeeren, die nicht überstandene Finanzkrise usw. usw. usw. Es bedarf daher keiner komplizierten Theorien, um zu dem einen vernünftigen Schluss zu gelangen, dass eben jenes Wirtschaftssystem, das unseren Planeten an den Rand des Abgrunds geführt hat, nicht dasjenige sein kann, welches den richtigen Weg, quasi wieder wie durch Geisterhand gelenkt, in eine nachhaltige Zukunft findet.
Volker Zorn (Quantologe)

20.08.18: Mittelamerika: Maya trugen durch Rodungen zum eigenen Untergang bei ►Kulturen Klimawandel ►Mittelamerika

Auch 1.000 Jahre nach dem Untergang der Maya lässt sich messen, wo das Volk Regenwälder abgeholzt hat. Das Geheimnis liegt in der Kohlenstoffsättigung der Böden.

Q. meint: Sieht ganz so aus, dass sich Geschichte wiederholt: Club of Rome (1972): Die_Grenzen_des_Wachstums. Die Frage ist nur, ob es die Mayas hätten wissen bzw. bemerken können, dass sie sich den Garaus machen. Wir allerdings schon.

17.08.18: Aufschwung in den USA: Trumps trügerisches Wirtschaftswunder ►USA Republikaner

Donald Trump rühmt sich für die "beste US-Wirtschaft aller Zeiten". Doch die positiven Zahlen sind nicht ungetrübt: Amerikas Aufschwung ist auf Pump gebaut - und zudem sehr ungleich verteilt. Von Marc Pitzke, New York

02.08.18: Wenn Strände verschwinden: Der Erde geht der Sand aus ►Rohstoffe ►Wirtschaftswachstum

Der Sand wird langsam knapp - denn die Ressource steckt so ziemlich in allem - ob in Beton, Autos oder Lebensmitteln. Auch die Wüsten der Welt sind da keine Hilfe.

Q. meint: Die Grenzen des Wachstums sind schon längst überschritten. Daher leben wir auf Pump, wir leben auf Kosten der kommenden Generationen.

30.07.18: Wirtschaftswachstum in den USA: Donald Trumps Wunder ►USARepublikanische_Partei 

Die amerikanische Wirtschaft wächst so stark wie schon lange nicht mehr. Für US-Präsident Donald Trump ist klar: alles sein Werk. Ganz unrecht hat er nicht.

21.06.18: Dünger in der Landwirtschaft: Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitratbelastung ►EuGH ►Deutschland ►Umweltverschmutzung

Der EuGH hat Deutschland verurteilt, weil die Bundesregierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Nitrate stammen meist aus Düngern der Landwirtschaft

03.06.18: Thailand: Wal stirbt an acht Kilo Plastikmüll im Magen ►Plastikmüll ►Weltmeere ►Tierschutz Bevölkerungswachstum

Pilotwal: Todesursache Plastikmüll REUTERS/ Department of Marine and Coastal Resources

Todesursache Plastikmüll - in Thailand starb ein Wal nach fünftägigem Kampf. Jetzt ist klar warum: Im Bauch des Wals steckten über 80 Plastiktüten, insgesamt wog der Plastikmüll aus dem Magen des Pilotwals über acht Kilogramm.

Q. meint: Die Menschheit muss sich den Gegenheiten anpassen, die die Erde bietet, deren Oberfläche begrenzt ist und daher Wirtschaftswachstum, Vermüllung und Weltbevölkerung Grenzen auferlegt. Unser Raumschiff braucht eine neue globale Perspektive:

 

Erst wenn der letzte Baum gerodet,

der letzte Fluss vergiftet,

der letzte Fisch gefangen,

werdet ihr feststellen,

dass man Geld nicht essen kann.

(Weissagung der Cree)

 

"Durch das Diktat der begrenzten Erdoberfläche werden in naher Zukunft Überlegungen und Maßnahmen notwendig sein, die eine maximale Anzahl von Menschen auf unserem Planeten definieren und kontrollieren werden!"

Volker Zorn - (Quantologe)

 

04.10.18: WWF-Studie: Deutsche werfen 1,7 Millionen Tonnen Backwaren weg ►WWF ►Lebensmittel ►Klimawandel  Neoliberalismus

Brot, Brötchen, Torte: Was nicht verkauft wird, landet oft im Müll. Laut dem WWF vernichten einige Bäcker ein Fünftel ihrer Produkte. Dabei gibt es Ideen, wie weniger verschwendet werden könnte.

14.05.18: China: Einst Fischerstädtchen, heute Megacity ►China

In keinem Land der Welt sind so viele Millionenstädte entstanden wie in China. Satellitenbilder der vergangenen 30 Jahre zeigen im Zeitraffer das rasante Wachstum.

13.05.18: Geoengineering in China: Dann ändern wir halt den Planeten! ►China ►Geoengineering ►Umwelt

Klimawandel, Artensterben, Plastik im Meer: All das bedroht die Natur. Anstatt sie zu schonen, greift China lieber ein – mit gigantischen Bauten oder künstlichem Regen.

11.05.18: Datenauswertung: Trinkwasserpreise teils massiv gestiegen ►Deutschland ►LandwirtschaftLebensmittel ►Pharmaindustrie

Wasser aus dem Wasserhahn wird in weiten Teilen Deutschlands immer teurer. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Grünen. Doch warum variiert der Preis so stark zwischen den Bundesländern?

29.04.18: Vietnam: Im Garnelenrausch ►Vietnam ►Nahrungsmittel ►Umwelt ►Kapitalismus

Mười Tiếng hat früher Reis angebaut, jetzt setzt er auf Garnelen. Der Export bringt viel Geld, im Land herrscht Euphorie. Die Branche wächst – ohne Rücksicht auf Verlu

24.04.18: Müll im Meer: Plastik verdreckt die Arktis ►Plastikmüll ►Arktis  WeltmeereArtensterben Bevölkerungswachstum

Müll im Meer: Plastik verdreckt die Arktis Fotos

Alfred Wegener Institute/ R. Stein

Forscher haben im Arktis-Eis Rekordmengen an Mikroplastik entdeckt. Die Belastung ist so hoch, dass Fische bereits ihr Verhalten ändern.

Q. meint: Ob die Menschheit noch rechtzeitig begreift, dass sie dabei ist, ihre Lebensgrundlagen auf der Erde für einen sehr, sehr langen Zeitraum zu zerstören? Das Zeitfenster jedenfalls, in dem überhaupt noch sinnvolle Maßnahmen ergriffen werden können, um das Überleben für die Menschheit zu sichern, beginnt sich allmählich zu schließen.

22.04.18: Orang-Utans: Die Opfer des Palmöl-Booms ►Tierschutz ►Artensterben Kapitalismus ►Neoliberalismus

NGS Picture Id:2511196 (Foto: Tim Laman/National Geographic)

Auf der Suche nach Baumfeigen klettert dieser Orang-Utan 30 Meter hoch in die Baumkrone.

In weniger als zwei Jahrzehnten sind auf der Tropeninsel Borneo mehr als 100 000 Orang-Utans verschwunden. Naturschützer versuchen verzweifelt, die verbleibenden Affen zu retten. Ein Besuch bei den letzten ihrer Art. Von Arne Perras, Borneo

13.04.18: Interview zu Konsumverhalten: "Es gibt heute mehr Sklaven als zur Zeit des Sklavenhandels" ►Umweltzerstörung Sklaverei

Kann der richtige Konsum Umweltzerstörung, Ausbeutung und Zwangsarbeit verhindern? Unfug, sagt Kathrin Hartmann, Autorin von "Die Grüne Lüge". Nur die Politik kann das - wenn man sie zwingt. Interview von Alexandra Belopolsky

02.04.18: Ökologischer Zustand: Zu wenig Leben in deutschen Flüssen und Bächen ►Umweltschutz ►Tierschutz ►Chemische Industrie

Ökologischer Zustand: Zu wenig Leben in deutschen Flüssen und Bächen imago/Hans Blossey

Dünger, Spritzmittel, Verbauung:  Wie schlecht es um das Leben in den heimischen Fließgewässern steht, legt eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen offen.

19.03.18: Unesco: 3,6 Milliarden Menschen von Wasserknappheit betroffen ►Unesco ►Ressourcen  ►Zukunft ►Bevölkerungswachstum

Unesco: Sand und vertrocknete Baumstümpfe am Theewaterskloof-Damm in der Nähe von Kapstadt in Südafrika. Das Wasserreservoir hatte im Mai 2017 nur 20 Prozent seiner Wasserkapazität.

Klimawandel, Bevölkerungswachstum, steigender Konsum: Viele Menschen haben nicht genügend Wasser. Betroffen ist laut Unesco neben Indien und China auch die US-Westküste.

18.03.18: Österreich: Wachstum als Ziel in die Verfassung ist ein KurzschlussÖsterreichSchwachsinn

Lässt sich der Wirtschaftsstandort Österreich per Verfassungsänderung stärken? Ein Gespräch mit dem Ökonomen Gunther Tichy über ideologische Konflikte

14.02.18: Kostenloser Nahverkehr: Allein in Hamburg so teuer wie eine Elbphilharmonie pro Jahr

Bundesregierung ►Umweltverschmutzung ►Mobilität ►Kapitalismus ►Neoliberalismus Global_Change

Gratis-Tickets für Bus und Bahn: Die Bundesregierung erwägt dies aus Umweltgründen. Aber wie hoch wären die Kosten? Der Verkehrsverbund in der Hansestadt hat nachgerechnet.

Q. meint: Nachhaltige Politik und Umweltschutz verträgt sich nicht mit dem Kapitalismus angelsächsischer Prägung (→"Neoliberalismus). Wären die Folgekosten durch den ungehemmten CO2-Ausstoß (→Klimawandel) und Nutzung der Atomenergie (→Endlagerung) von Anfang an eingepreist worden, dann hätten sich beide Irrwege von selbst erledigt. Kapitalismus funktioniert nur in der Vorstellung derjenigen, die die Zukunft ausblenden und sie auf dem Altar kurzfristiger Rendite und blindem Wirtschaftswachstum opfern. Dass dafür die Allgemeinheit getäuscht werden muss, da sie die Folgekosten zu tragen hat, liegt auf der Hand. Die folgende Dokumentation erläutert diese Zusammenhänge glänzend: Die geheimen Machenschaften der Ölindustrie - Wie Konzerne den Klimawandel vertuschen

30.01.18: Interview am Morgen: "Wir erleben in den Alpen ein Wettrüsten" ►Klimawandel

Sonniges Wetter in den Bergen

Schneesicher sind viele bayerische Skigebiete längst nicht mehr. Im "Interview am Morgen" kritisiert Tobias Hipp vom Deutschen Alpenverein, dass trotzdem noch immer Millionen investiert werden. Von Isabel Bernstein

20.01.18: Ein Jahr nach Amtsantritt: Ein fundamentaler Bruch ►USA Republikaner ►Donald Trump ►Neoliberalismus ►Mont Pèlerin Society

Republican Presidential Candidate Donald Trump Campaign Rally

Er leugnet den Klimawandel, senkt Steuern, ernennt konservative Richter und lockert Umweltauflagen - wie sein Vorgänger George W. Bush. Doch auf zwei Feldern ignoriert US-Präsident Trump eherne republikanische Traditionen. Von Hubert Wetzel, Washington

Q. meint: Der Neoliberalismus der Galionsfiguren Friedrich August von Hayek und Milton Friedman (Mont Pèlerin Society) ist nichts anderes als der asoziale, menschenverachtende Markenkern der Republikaner und dient der hemmungslosen Bereicherung der sogenannten Eliten auf Kosten der Allgemeinheit. Die aktuelle Politik der Republikaner und ihres Aushängeschilds Trump ist nichts anderes als die Fortführung der Agenda von republikanischen Präsidenten wie Nixon, Reagan und den Bushs, war also für interessierte Beobachter des politischen Geschehens durchaus vorhersehbar und zeigt das Versagen der Medien, die es versäumt haben, nicht nur die amerikanischen Bürger vor der die Lebensgrundlagen der Menschheit vernichtenden Politik der Ewiggestrigen zu warnen und zu behüten. Dies gilt in gleichem Maße für die Mietmäuler und willfährigen Schreiberlinge der neoliberalen Netzwerke in Deutschland. Es ist ein Armutszeugnis für die Zunft der Kommentierer und Welterklärer hierzulande, dass diesem menschenverachtenden Treiben nicht schon längst der Boden entzogen wurde. Schon viel zu lange dürfen die Repräsentanten dieser Lobbynetzwerke ihr Mantra von "Privatisierung, Steuersenkung und Sozialabbau" unreflektiert von Generationen von Moderatoren/innen des Geschehens in die Welt posaunen. Es ist allerhöchste Zeit dieses selbstmörderische Possenspiel zu beenden, da der blindwütige Glauben an ein ewiges Wirtschaftswachstum allmählich unserer Umwelt den Garaus macht.

Die Anstalt vom 7.11.17: Die Mont Pèlerin Society u. das Netzwerk neoliberaler Denkfabriken

18.01.18: Seit Beginn der Industrialisierung: Alle fünf wärmsten Jahre seit 2010 ►Klimawandel ►Ölindustrie ►Global Change Neoliberalismus 

Die Weltgemeinschaft will die globale Erwärmung auf 1,5 Grad seit Beginn der Industrialisierung begrenzen - 1,2 Grad sind bereits erreicht. Deutschland erlebte 2017 das achtwärmste Jahr seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Von Axel Bojanowski

17.01.18: Weltwirtschaftsforum: Risikoexperten sehen Umweltgefahren als größte Bedrohnung ►Klimawandel  Wirtschaft

http://energieinitiative.org/wp-content/uploads/2014/11/anstieg-meeresspiegel.jpg

Das Weltwirtschaftsforum hat die größten Risiken für die Menschheit erheben lassen. Eine große Rolle spielen Klima und Umwelt – und die dadurch entstehende Migration.

16.01.17: Detroit Motorshow: Muskelspiel in Motown-City ►USA ►Klimawandel ►Ressourcen ►Mobilität ►Weltwirtschaft

Detroit Motorshow: Muskelspiel in Motown-City  Fotos

Trotz Dieselkrise und drohender Fahrverbote - in den USA fahren die Hersteller fleißig PS-Protze und Spritfresser ins Rampenlicht. Die Modelle im Überblick. Von Tom Grünweg

Q. meint: Als ob der Klimawandel aus der Abteilung "Fake News" stammen würde. Darüber hinaus sind die auf unserem Planeten zur Verfügung stehenden Ressourcen begrenzt. Es ist allerhöchste Zeit, dass diese Gegebenheiten in die Gestaltung der Weltwirtschaft Eingang finden:

"Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

Volker Zorn (Quantologe)

06.01.18: Palmölanbau in Thailand: Verfluchte Frucht ►Thailand ►Umwelt ►Klimawandel LebensmittelRegenwald

Kaum jemand will für nachhaltig produziertes Palmöl zahlen. Die Folgen für die Menschen in den Anbaugebieten sind verheerend. Eine Visual Story über Gier, Geiz - und Hoffnung. Aus Thailand berichten Vanessa Steinmetz und Karl Vandenhole

02.01.18: Kommentar: Auch 2018? Die Weltwirtschaft im Wachstumsrausch  ►Weltwirtschaft

Dreizehn Monate nach seiner Wahl ist vom großen Trump-Schock keine Rede mehr. Im Gegenteil: Aus ökonomischer Sicht hat das Jahr 2017 alle Erwartungen übertroffen. Ein Kommentar von Maja Brankovic

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

28.12.17: Erleichterungen für ausländische Firmen: China kontert Trumps Steuersenkung ►China ►USARepublikanische_Partei ►Klimawandel ►Ressourcen

Leid und ElendNeoliberalismus

Mit der US-Steuerreform will Präsident Trump die Gewinne amerikanischer Unternehmen aus dem Ausland zurückholen. Nun reagiert China - und bietet Steuererleichterungen an.

Q. meint: Das Steuererleichterungskarusell ganz im Sinne des Neoliberalismus nimmt vehement Fahrt auf, geopfert wird dabei die Zukunft auf dem Altar eines ungezügelten Wirtschaftswachstums. Klimawandel, begrenzte Ressourcen und das Elend auf unserem Planeten spielen dabei scheints in den Köpfen der "Weltenlenker" keine Rolle. Neue Köpfe braucht die Welt. - Dringend!!

27.12.17: Vorsicht Falle: Wie Supermärkte mit Psycho-Tricks zum Einkaufen verführen ►Unterbewusstsein ►Marketing ►Marktwirtschaft

Supermärkte arbeiten mit cleveren Tricks, um den Einkaufswagen der Kunden zu füllen. Diese Psycho-Fallen sollten Sie kennen, um nicht unnötig Geld auszugeben.

25.12.17: Club of Rome: Was ist wichtiger, Wohlstand oder Umweltschutz?  ►Club of Rome ►UmweltschutzKlimawandelZukunft KapitalismusNeoliberalismus

Immer mehr Menschen verbrauchen immer mehr Ressourcen. Wie sollen da Klima und Umwelt geschützt werden? Fragen an Ernst Ulrich von Weizsäcker vom Club of Rome. Interview von Markus C. Schulte von Drach

18.12.17: USA: Trump erklärt China und Russland zu Rivalen ►USARepublikanische_P.China ►Russland ►KlimawandelSchwachsinn ►Betonköpfe

In seiner Sicherheitsstrategie nennt der US-Präsident Moskau und Peking "revisionistische" Mächte, die den USA schaden. Von Hubert Wetzel, Washington

14.12.17: Elektroschrott: Globaler Berg an Elektromüll wächst rasant  ►Ressourcen  ►UmweltverschmutzungBevölkerungswachstum

Die Menge an weggeworfener Elektronik erreicht gigantische Ausmaße, warnt eine Studie der UN. Die Forscher halten das für eine Verschwendung wertvoller Ressourcen. Von Christoph Behrens

05.12.17: Rote Liste gefährdeter Arten: Unser Ernährungssystem bedroht Delfine und Wildfrüchte  ►Artensterben ►LandwirtschaftLebensmittel ►Neoliberalismus 

Bevölkerungswachstum Zukunft

05.12.17: Verkleinerte Schutzgebiete Trumps skrupelloser Angriff auf die Natur USARepublikanische_Partei ►Umweltschutz ►Menschenfeinde ►Schwachsinn 

 ►Neoliberalismus

Donald Trump hat die größte Beschneidung von geschützten Flächen in der US-Geschichte angeordnet. Vordergründig sollen die Gebiete der Bevölkerung zugänglich gemacht werden, tatsächlich dürfte es um etwas anderes gehen.

Q. meint: Ganz im Sinne der neoliberalen Schwachköpfe auf unserem Planeten, die die Zukunft auf dem Alter des bedingslosen Wirtschaftswachstums opfern.

26.11.17: Elektromobilität: Industrie warnt vor Rohstoffknappheit ►Mobilität ►Rohstoffe ►Industrie

Ohne Lithium, Kobalt und Grafit gibt es keine E-Autos. Doch die Rohstoffe sind knapp und die Lieferanten mächtig: Für die deutschen Autohersteller ist das ein Problem.

23.11.17: Umwelt: Ein Tag in Delhi ist wie zwei Schachteln Zigaretten rauchen ►Indien ►Umweltverschmutzung ►GesundheitGlobal_Change

Kohlekraftwerke und SUVs: Die extreme Luftverschmutzung bereitet Indien große Sorgen. Doch es tut sich was - weil das Problem nun auch die Oberschicht betrifft. Von Bernd Eberhart, Delh

17.11.17: Ökologischer Fußabdruck: Wie stark wir die Erde überlasten ►Klimawandel ►Umweltverschmutzung ►Bevölkerungswachstum Zukunft ►Global_Change

In Bonn geht die Klimakonferenz zu Ende, viele Umweltprobleme bleiben. Noch immer leben viele Staaten auf zu großem ökologischen Fuß. Auch Deutschland. Von Julian Hosse, Sarah Unterhitzenberger (Grafiken) und Christoph Behrens (Text)

13.11.17: Globales Klima: CO2-Ausstoß legt 2017 wieder zu ►KlimawandelChina

Drei Jahre lang stagnierten die globalen CO2-Emissionen - doch 2017 geht es laut einer neuen Schätzung wieder nach oben. Schuld daran ist unter anderem China. Von Christoph Seidler

12.11.17: Geldpolitik: Warum die Inflation verschwindet ►BankensystemWeltwirtschaft

Die Wirtschaft boomt, doch die Preise stehen still. Für die Geldpolitiker ein Albtraum, denn ihre etablierte Lehre trägt nicht mehr. Von Catherine Hoffmann

Q. meint: Vielleicht liegt ja da der Hase im Pfeffer: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

11.11.17: Klimakonferenz in Bonn: Merkel warnt vor Verlust von Jobs durch zu strengen Klimaschutz ►Bundesregierung ►CDU ►Klimaschutz ►Arbeitswelt ►Wirtschaft

Der Schutz von Umwelt und Arbeitsplätzen müsse Hand in Hand gehen. Derweil zeigen sich die Grünen enttäuscht von den derzeitigen Jamaika-Sondierungsgesprächen.

Q. meint: Da steht die Menschheit vor einem schwer zu lösenden Dilemma. Jetzt rächt sich allmählich, dass die Ölindustrie die Bemühungen torpediert hat, alternative Energien zu fördern. Zu unser aller Leidwesen hat Profitgier die Vernunft besiegt.

07.11.17: Smogalarm: Gesundheitsnotstand in Neu-Delhi ausgerufen ►Indien ►Umweltverschmutzung ►Gesundheit ►Bevölkerungswachstum

Gefährliche Luft in Indien: Weil die Grenzwerte für Feinstaub weit überschritten sind, haben Indiens Ärzte den Gesundheitsnotstand für die Hauptstadt Neu-Delhi verhängt.

01.11.17: Produktionsindex fällt: Kampf gegen den Smog bremst Chinas Wirtschaft ►ChinaUmweltverschmutzung

Die Luftverschmutzung wird für Chinas Wirtschaft zum ernsten Problem. Ein wichtiger Produktionsindex zeigt ein Abkühlen des Wirtschaftswachstums - als ein Grund gelten Kosten der Industrie im Kampf gegen Smog.

26.10.17: Geldpolitik: Was Draghis langsame Wende bedeutet ►EZB ►Finanzpolitik ►Finanzkrise

Die Europäische Zentralbank leitet die Wende ein: Sie will weniger Anleihen kaufen. Doch was heißt das für Wirtschaft, Verbraucher und Anleger? Kommen die Zinsen jetzt zurück? Die wichtigsten Antworten im Überblick. Von Henning Jauernig und Stefan Kaiser

Q. meint: Ein weiteres Herumdoktern an einem kranken globalen Wirtschafts- und Finanzsystem. Die Grenzen des Wachstums sind längstens erreicht und teilweise in fahrlässiger Weise überschritten worden. Draghi & Co. wissen das. Aber anstatt ein rigoroses Umlenken einzuleiten, werden die Probleme in die Zukunft verschoben und ein finaler Finanzcrash in Kauf genommen. Das überbordende Kaufen von Anleihen zeichnet ein schreckliches Bild der Verantwortungslosigkeit der Akteure und zeigt deren ganze Hilflosigkeit.

20.10.17: Insektensterben: Ohne Insekten bricht alles zusammen ►Tierwelt ►Landwirtschaft  ►Lebensmittel ►Chemische Industrie

Es gibt weniger Insekten – wen kümmert's? Nun: Bienen, Wespen, Käfer und Motten sind das Fundament eines gesunden Ökosystems. Wie wir das Sterben stoppen können.

20.10.17: Weltweite Analyse: Umweltverschmutzung verkürzt jedes sechste LebenUmweltverschmutzung ►Gesundheit ►Global_Change ►Zukunft

Jährlich neun Millionen Todesfälle weltweit hängen mit einer verschmutzten Umwelt zusammen, zeigt eine aktuelle Analyse. Auch in Deutschland fordert sie jährlich Tausende Leben. Schuld ist vor allem belastete Luft.

18.10.17: Forscher belegen Insektensterben: Dramatischer Insektenschwund in Deutschland ►Tierwelt ►Landwirtschaft  ►Lebensmittel ►Chemische Industrie

Forscher bestätigen, was bislang ein ungutes Gefühl war: Die Zahl von heimischen Faltern, Käfern, Bienen und vieler anderer Insekten in Deutschland ist seit 1989 um etwa drei Viertel geschrumpft. Auch für Pflanzen und Vögel könnte das Folgen haben. Von Tina Baier

17.10.17: Investorenlegende El-Erian zum Brexit: "Die Europäer haben die besseren Karten" ►EU ►Brexit ►Armut/Reichtum ►Global_ChangeBörse

Ist der Brexit in Wahrheit ein Glücksfall? Investorenlegende Mohamed El-Erian sieht die Zukunft Europas ohne die Briten jedenfalls eher rosig. Mehr Sorgen machen ihm die entfesselten Aktienmärkte - und die wachsende Ungleichheit. Ein Interview von Stefan Kaiser

28.09.17: CDU nach der Wahl: Merkels Macht bröckelt ►CDUCSUKlimawandel Zukunft ►Global_Change Wahl 2017 ►Ein offener Brief

Nur ein paar Hausaufgaben seien zu erledigen: Nach den historischen Verlusten bei der Wahl spielt Angela Merkel auf Zeit. Doch in der Partei rumort es, der CDU droht ein neuer Richtungsstreit. Von Philipp Wittrock

Q. meint: Nicht nur Deutschland braucht einen Politikwechsel hin zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Umweltpolitik, weg von der Opferung der Zukunft auf dem Altar eines ungebremsten Wirtschaftswachstums. Darum dieser dringende Appell: "Frau Merkel, bitte machen Sie den Weg frei, damit die längst überfälligen Schritte zur Rettung unseres Planeten eingeleitet werden können. Die Nachwelt wird Ihre Persönlichkeit und Ihre Kanzlerschaft an diesem Kriterium messen."

14.09.17: Rote Liste: Antilope, vom Aussterben bedroht  ►TierschutzKapitalismus  ►Global_Change

Immer mehr Tier- und Pflanzenarten gelten als "stark gefährdet" - einige haben sich für alle Zeiten verabschiedet. Das geht aus der Roten Liste der Weltnaturschutzunion hervor. Erheblichen Anteil hat: der Mensch.

02.09.17: Medikamente: Stadtwerke warnen vor Medikamenten im Wasser ►Pharmaindustrie ►UmweltRessourcen ►Gesundheit

Exklusiv Der steigende Arzneimittelverbrauch belastet die Umwelt. Kommunale Versorger fürchten, dass die Gewässer verschmutzt werden. Von Silvia Liebrich

28.08.17: Neues aus der Forschung: Der Mythos der schöpferischen Zerstörung ►WirtschaftWirtschaftspolitik

Braucht es für höheres Wirtschaftswachstum viele unternehmerische Neugründungen, die mit ihrer Dynamik alte Firmen aus dem Markt drängen? Eine neue Untersuchung sagt: Das Argument taugt nichts.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

20.08.17: Schwacher Aufschwung: Es klemmt im Kapitalismus ►Kapitalismus ►WeltwirtschaftFinanzkrise

Die Spitze der internationalen Geldpolitik trifft sich in Jackson Hole. Ihre Aufgabe ist auch der Kampf gegen die Sinnkrise des Kapitalismus. Ohne Lösung droht die ungleiche Entwicklung die Gesellschaften zu zerreißen.

Q. meint: Henrik Müller fragt in seiner Kolumne: "Wie gesagt, irgendetwas klemmt. Die Frage ist nur, was." Vielleicht beantworten folgende Gedanken diese Frage!

"Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."
Volker Zorn (Quantologe)

"Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht."

Volker Zorn (Quantologe)

20.08.17: China: Gekauftes Wachstum ►China ►Wirtschaft

Der chinesische Boom beruht auf Milliardenkrediten, die wohl nie zurückgezahlt werden. Anders als in westlichen Ländern ist das aber kein Problem - die Analyse.

15.08.17: Finanzkrise: Krise? Welche Krise? ►Finanzkrise ►Börse/Aktien/Fonds

Eine Hypothekenkrise soll es nicht wieder geben – diese Lektion hat die Finanzbranche gelernt. Das Problem: Sie macht jetzt andere Fehler, die ebenso gefährlich sind.

Q. meint: Schneeballsysteme. Es sind Schneeballsysteme. - "Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht." - Volker Zorn (Quantologe)

15.08.17: Umstrittene Geldschwemme: Verfassungsgericht lässt EZB-Anleihenkäufe prüfen ►EZB ►Finanzkrise

In Karlsruhe liegen mehrere Klagen gegen die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank vor. Jetzt reagiert das Bundesverfassungsgericht und lässt das Programm vom Europäischen Gerichtshof überprüfen.

07.08.17: Nitrat-Belastung in der Landwirtschaft: Verbrauchern drohen höhere Wasserpreise ►Ressourcen ►LandwirtschaftUmweltverschmutzung

Landwirten hilft der Dünger, er macht die Böden fruchtbarer. Die Zeche zahlen die Verbraucher: Ihnen droht ein Anstieg der Trinkwasserpreise um teils bis zu 62 Prozent, warnen die Wasserversorger.

07.08.17: Erbschaften: Das Ende der Leistungsgesellschaft ►Kapitalismus ►Finanzkrise

Die Nachkriegsgeneration brachte es durch Arbeit zu Wohlstand. Heute kann man kaum noch Vermögen aufbauen, ohne zu erben, sagen Wissenschaftler. Ein Millionär stimmt zu.

Q. meint: So ist das im Kapitalismus und bei Monopoly. Irgendwann ist der Kuchen verteilt. Und das obwohl jeder in der Spielvariante die gleichen Startchancen hat und ein Grundeinkommen obendrein.

03.08.17: Konsumverhalten: "Sie sitzen in ihren kleinen Panzern und zerstören Natur" ►Global_Change ►UmweltKlimawandelGesellschaft

SUV-Fahrer repräsentieren den rücksichtslosen Konsum unserer Gesellschaft, sagt der Politologe Markus Wissen. Auch Elektro-Autos seien keine Lösung. Nötig ist radikales Umdenken.

18.07.17: 1000 Euro pro Monat: dm-Chef Götz Werner erklärt, warum uns das Grundeinkommen nicht zu Faulpelzen macht ►Grundeinkommen

Der Chef der Drogeriekette dm, Götz Werner, ist Verfechter des Grundeinkommens. In einem Interview erklärt er, warum das Geld für alle nicht faul macht - und ungeliebte Jobs wie Toiletten putzen besser bezahlt werden müssten.

18.07.17: Baustoff: Der Welt geht der Sand aus ►RohstoffeGlobal_Change

Meeressand ist ein begehrtes Baumaterial - so begehrt, dass überall Strände geplündert werden. Forscher wollen nun stattdessen die Wüste anzapfen.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

Q. empfielt folgende Doku aus dem Jahr 2015 zum Thema:


17.07.17: 1000 Euro im Monat für jeden: Wer bezahlt das Grundeinkommen? Ökonom Thomas Straubhaar rechnet es vor ►Grundeinkommen ►Klimawandel 

Umweltverschmutzung ►Tierschutz ►Global_Change  Zukunft

Ein staatliches Grundeinkommen könnte sämtliche Sozialleistungen ersetzen, müsste aber finanziert werden. Der Ökonom Thomas Straubhaar erklärt, wie das System funktionieren würde - und warum es in der Arbeitswelt von morgen nötig ist.

Q. meint: Am Grundeinkommen führt kein Weg vorbei, wenn die Menschheit ihr Tun auf diesem Planeten dem Prinziop "Nachhaltigkeit" unterordnet; woran sie gut tut, wenn sie ernsthaft vor hat, die Erde auch in Zukunft zu bewohnen: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

03.07.17: Stockholmer Friedensforschungsinstitut: Atommächte investieren in neue Waffensysteme ►Atomdebatte ►Militär ►Klimawandel ►Umwelt ►Global_Change

Die Zahl der Atomwaffen ist im vergangenen Jahr erneut leicht gesunken. Eine Entwicklung, die gut klingt, aber einen gewaltigen Haken hat, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri mitteilt.

Q. meint: Wann stoppt die Menschheit dne Rüstungswahnsinn und ähnlichen Unfug und wendet sich den wirklichen Problemen auf unserem Planeten zu?

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"

Volker Zorn (Quantologe)

08.06.17: Kapitalismus: Wir sind Konsumnation ►KapitalismusKlimawandel  ►Umweltverschmutzung

Wir wissen, dass unser Konsum der Umwelt schadet, können aber nicht damit aufhören. Selbst wer es versucht, verstrickt sich in Widersprüche.

29.05.17: Wachstumsmärkte: So könnte Deutschland von einem EU-Handelsabkommen mit Indien profitieren ►Deutschland ►Indien ►Handelsabkommen

Am Montag empfängt Angela Merkel den indischen Premier Narendra Modi. Eine Studie zeigt nun: Mit einem Freihandelsabkommen zwischen Indien und der EU könnte die deutsche Wirtschaftsleistung um rund fünf Milliarden Euro wachsen.

24.05.17: Haushalt: So unwahrscheinlich ist Trumps Wachstums-Erfolg ►USARepublikanische_Partei ►Haushaltspolitik  ►Unfug

Donald Trump will Steuern senken und den Haushalt ausgleichen. Damit das klappt, muss Amerikas Wirtschaft schneller wachsen. Wie unwahrscheinlich das ist, hat ein Ökonom nun nachgerechnet.

16.05.17: Wirtschaftswachstum: Eurozone hängt USA deutlich ab ►EU ►USAWeltwirtschaft

Der Euroraum hat sein robustes Wirtschaftswachstum in den ersten drei Monaten des Jahres fortgesetzt. Das hochverschuldete Griechenland rutschte allerdings zurück in die Rezession.

04.05.17: Aktuelle Auswertung: Immer weniger Vögel in Deutschland ►Tierschutz  Umweltzerstörung

Die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa ist dramatisch gesunken. Geeignete Lebensräume fehlen, Insekten gehen als Nahrung aus. Politiker warnen vor einem "stummen Frühling".

Q. meint: Eine auf Wachstum basierende Weltwirtschaft zerstört unaufhörlich die Lebensgrundlagen eines Planeten und damit unsere Zivilisation.

29.04.17: Geldschwemme: Die Billionenbombe ►Fed ►EZB ►Finanzkrise

Die Zentralbanken haben die Welt mit Geld geflutet, nun steht die große Austrocknung an – doch die ist höchst riskant.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

Volker Zorn (Quantologe)

24.04.17: Ressourcen-Knappheit: Fünf Erden für die USA, drei für Deutschland ►RessourcenGlobal_Change ►Zukunft

Erst ein knappes Drittel des Jahres ist vorbei. Rein rechnerisch haben wir Deutschen schon jetzt unser Budget an Ressourcen aufgebraucht. Den Rest des Jahres leben wir auf Pump.

15.04.17: Wachstumskritiker Niko Paech: "Unsere Kinder werden zu Konsumäffchen abgerichtet"Sozialisation ►Marketing

Er ist einer der bekanntesten deutschen Wachstumskritiker: Niko Paech lebt radikale Bescheidenheit - und fordert von uns allen, es ihm nachzutun. Ein Gespräch über vegane Vielflieger und SUV-Fahrer im Bio-Supermarkt.

26.03.17: Wirtschaft und Populismus: Das Ende der Trump-Blase ►USARepublikanische_Partei ►Populismus ►Wirtschaft  ►Börse/Aktie/Fonds Weltwirtschaft

Der US-Präsident hat sich nach zwei Monaten bereits festgefahren, die anfängliche Euphorie der Wirtschaft verfliegt. Grund zur Schadenfreude? Keineswegs. Donald Trump kann noch eine Menge Schaden anrichten.

28.02.17: Gewässerschutz-Dekret: Trumps Frontalangriff auf den Umweltschutz ►USARepublikanische_Partei ►Umweltschutz

Offenbar plant Donald Trump ein neues Dekret, mit dem der Schutz vieler Gewässer in den USA abgeschwächt werden soll. Umweltschützer gehen auf die Barrikaden, die Agrarwirtschaft zeigt sich hingegen erfreut. Die Konsequenzen für die Natur könnten weitreichend sein.

Q. meint: Umweltschutz gegen Wirtschaftswachstum. Der Konflikt spitzt sich unaufhörlich zu und eifert einer finalen Entscheidung entgegen. Beileibe nicht nur in den USA.

"Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

Volker Zorn (Quantologe)

27.01.17: USA: May bei Trump: Britin, 60, sucht neuen Handelspartner ►USARepublikanische_Partei ►GroßbritannienBrexit ►Börse

Wenn der Brexit kommt, braucht Großbritannien neue Partner und Abkommen. Premierministerin May muss Klinken putzen - und sich mitunter verbiegen: Jetzt wirbt sie um Donald Trump.

 Q. meint: Britin, 60, sucht keinen neuen Handelspartner, sondern die alte Achse Thatcher/Reagan feiert fröhliche Urständ mit dem gleichen Unfug wie in den Achtzigern. Durch Entfesselung der Banken soll ewiges Wachstum generiert werden, quasi ein "Perpetuum Mobile der Geldvermehrung". Dieses Prinzip funktioniert nicht und ist mit der "Lehmann-Pleite" 2008 nicht zum erstem Mal in der Geschichte krachend und kläglich gescheitert (Tulpenfieber, Schwarzer Freitag........). Unter diesem Gesichtspunkt scheint der Brexit der Auftakt zu einem weitaus größeren Spektakel gewesen zu sein (siehe Erläuterung). Die Folgen dieser Politik allerdings werden den Crash von 2008 um ein Vielfaches überragen.

16.01.17: Weltwirtschaftsforum in Davos: Angeklagt: Die Globalisierung ►Globalisierung ►Armut/Reichtum ►Weltwirtschaft

Trump, Brexit und Protektionismus: Wenn sich die Mächtigen in Davos treffen, ist die Unsicherheit groß wie selten zuvor. Eine Umfrage zeigt, dass selbst die Wirtschaftselite zunehmend an der Globalisierung zweifelt.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)
"Alles hängt mit allem zusammen. Je stärker das Streben nach persönlichem Reichtum um sich greift, in all seinen Facetten in einer Gesellschaft oder auch in globaler Dimension, desto grösser ist die Not und die Verelendung am anderen Ende des sozialen Spektrums. Zunehmende Gewalt, Drogenmissbrauch, Nährboden für Terrorismus und Verrohung der Gesellschaften allgemein, in Abhängigkeit vom spezifischen Sozialgefälle der jeweiligen Region, nebst dem jeweiligen persönlichen Umfeld, formen die Persönlichkeit und den Teufelskreis, der sich durch die Jahrhunderte zieht." - Volker Zorn (Quantologe)

"Die Armut frißt sich unaufhörlich von unten nach oben in einem kapitalistischen System, denn Zins und Zinseszins ermöglicht Einkünfte, die in der Realität keine Entsprechung haben, aber das Finanzgeflecht um jenen Teil künstlich aufblähen, der wiederum "erwirtschaftet" werden muss. Dadurch gerät ein kapitalistisches System nach und nach aus dem Gleichgewicht, die Kluft zwischen den Menschen, die Kapitaleinkünfte haben und denen ohne, immer größer. Da sich der systemimmanente Fehler nicht auf Dauer mit den üblichen Methoden wie Krieg, Inflation, Währungsreform etc., aus der Welt schaffen lässt, hilft im Endstadium eines kapitalistischen Systems nur ein rigoroser Schuldenschnitt. Nachhaltig ist dieser Schritt natürlich nur dann, wenn das Grundprinzip Zins und Zinseszins ebenfalls mit der Wurzel ausgerissen wird. Es ist höchste Zeit, diesen Schritt zu tun!" - Volker Zorn (Quantologe)

15.01.17: Wirtschaftsgipfel in Davos: Die vier Krankheiten des Kapitalismus: Kapitalismus Weltwirtschaft Klimawandel Weltbevölkerung

Die größte Sorge der Elite sind fallende Börsenkurse - normalerweise. Doch beim Wirtschaftsforum in Davos ist 2017 alles anders. Was Manager und Politiker diesmal umtreibt, ist viel schlimmer.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!" - Volker Zorn (Quantologe)

04.01.17: Naturschutz: Die Rote Karte des Welthandels ►WeltwirtschaftArtensterben  ►Umwelt ►Klimawandel ►Bevölkerungswachstum

Der Welthandel, und damit unser Konsum, bedroht die Artenvielfalt. Forscher haben die weltweiten Warenströme mit den Roten Listen abgeglichen und ein neues „Sündenregister“ aufgemacht.

Q. meint: "Durch das Diktat der begrenzten Erdoberfläche werden in naher Zukunft Überlegungen und Massnahmen notwendig sein, die eine maximale Anzahl von Menschen auf unserem Planeten definieren und kontrollieren werden!" - Volker Zorn - (Quantologe)

04.01.17: Finanzmärkte: Die Börse wird 2017 "radikal unsicher"  ►Börse/Aktien/Fonds ►Finanzkrise

Trump, Brexit, Bundestagswahl: Das Jahr bringt für die Anleger viele Risiken. Und einigen Grund zum Optimismus.

Q. meint: Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht. Der Handel an der Börse insbesondere ist ein Nullsummenspiel. Was der eine beim Aktienkauf/-verkauf gewinnt, verliert ein anderer. Daher können nicht alle gewinnen, denn der Handel an der Börse wirft keine Rendite im eigentlichen Sinne ab, sondern erzeugt durch stetige Aufblähung die trügerische Illusion davon. Folglich ist das Ende von Anfang an im System verankert. Daran führt kein Weg vorbei. Und durch Insiderwissen wird der Rahm generalstabsmässig abgeschöpft. Nicht nur die Verlierer an den Börsen zahlen die Zeche, sondern wir alle, wie vergangene Finanzkrisen belegen. - Volker Zorn (Quantologe)

03.01.17: Wirtschaftswachstum: Der zerstörerische Traum vom FortschrittKapitalismus ►Digitalisierung ►Klimawandel  ►Umwelt

Der kapitalistische Lebensstil ist verlockend, aber ein ökologisches Desaster. Die Digitalisierung verschlimmert die Lage. Ein Plädoyer für mehr Einfachheit und Würde

 

 

Weiter
INGLOP
hasta@quantologe.de